Drehleier Forum

Normale Version: Saiten
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo zusammen!

Ich bin ganz neu im Forum und habe hier auch schon einiges zum Thema Saiten gefunden. 
Ich habe eine Drehleier von Nupi Jenner (Wien) und sie ist mit einer hohen g' Melodisaite in Darm ausgestattet und für die die tiefe g Melodiesaite verwende ich eine Geigensaite von Dominant a1 heavy. (wurde mir einmal so empfohlen) Je nachdem, wie mir das Wattieren gelingt und wie ich den Saitendruck einstelle klingt sie gut, aber leider oft sehr kratzig. Ich hätte gernen einen weicheren Klang.

Meine Frage: Hat schon jemand einmal mit einer reinen Darmsaite für die tiefe Melodisaite experimentiert? Oder geht das gar nicht?

LG
Hallo Brunhilde,

willkommen hier im Forum.
Also komplett reine Darmsaiten habe ich für die tiefe g noch nicht erlebt. Was geht und häufig auf traditonellen Leiern zu finden ist, ist eine umsponnene Darmsaite (z.B. von Kürschner).
Zu empfehlen hätte ich momentan auch keine Saite für dich, da ich bei meiner Reichmann die Saiten eher nicht einzeln spiele und meine neue leider keine g-Melodie hat.
Wenn du magst, könntest du ja mal die Mensur posten und dann könnt ich mal schauen, welche Saitendicke du ungefähr für Darm benötigst.
Ansonsten würd ich sagen, schreib doch einfach dem Nuppi und frag mal bei ihm an. Er sollte schließlich wissen, welche Saiten auf seinen Leiern am besten klingen.
Beste Grüße,

Alex B.
Ich verwende auf meinen Drehleiern (Gotschy, Hilsmann) für die g-Melodie Viola Saiten in g (Corelli Crystal, Pirastro Viola Eudoxa oder Thomastik Spirocore) jeweils in der mittleren Stärke. Das sollte auch bei dir gut gehen - welche du klanglich bevorzugst ist Geschmacksache.
Hallo zusammen!

Die Mensur meiner Leier beträgt 36 cm.
Ich werde einmal eine umsponnene Darmsaite von Kürschner ausprobieren, evtl ist das ja klanglich das, was mir vorschwebt.

Danke einstweilen für eure Vorschläge, ich werde mich in nächster Zeit durch die verschiedenen Saiten durchprobieren.



LG
(20.11.2017, 13:57)Brunhilde schrieb: [ -> ]Hallo zusammen!

Die Mensur meiner Leier beträgt 36 cm.
Ich werde einmal eine umsponnene Darmsaite von Kürschner ausprobieren, evtl ist das ja klanglich das, was mir vorschwebt.

Danke einstweilen für eure Vorschläge, ich werde mich in nächster Zeit durch die verschiedenen Saiten durchprobieren.



LG

Hey,

war jetzt endlich mal wieder am Saitenrechner, sorry für die Wartezeit.
Lt. dem Rechner benötigst du für 5kg Saitenspannung bei ner 36er Mensur eine Saitendicke von ca. 1,57mm.
Je größer du die Spannung möchtest umso dicker musst du gehen, wenn du weniger magst, dann dünner.
Leider ist der Webshop vom Kürschner grad für eine Renovierung offline, aber hier gibts noch einmal ein paar Empfehlungen:

https://kuerschnermusiksaiten.files.word...-gurdy.pdf

Für eine Bestellung am besten dort anrufen oder ne Mail hin schreiben (Mindestbestellwert war aber mal 20€ glaub ich).
Hoffe dir hilft dies ein wenig weiter.
Beste Grüße,

Alex B.
(30.11.2017, 18:12)Ser Albert schrieb: [ -> ]
(20.11.2017, 13:57)Brunhilde schrieb: [ -> ]Hallo zusammen!

Die Mensur meiner Leier beträgt 36 cm.
Ich werde einmal eine umsponnene Darmsaite von Kürschner ausprobieren, evtl ist das ja klanglich das, was mir vorschwebt.

Danke einstweilen für eure Vorschläge, ich werde mich in nächster Zeit durch die verschiedenen Saiten durchprobieren.



LG

Hey,

war jetzt endlich mal wieder am Saitenrechner, sorry für die Wartezeit.
Lt. dem Rechner benötigst du für 5kg Saitenspannung bei ner 36er Mensur eine Saitendicke von ca. 1,57mm.
Je größer du die Spannung möchtest umso dicker musst du gehen, wenn du weniger magst, dann dünner.
Leider ist der Webshop vom Kürschner grad für eine Renovierung offline, aber hier gibts noch einmal ein paar Empfehlungen:

https://kuerschnermusiksaiten.files.word...-gurdy.pdf

Für eine Bestellung am besten dort anrufen oder ne Mail hin schreiben (Mindestbestellwert war aber mal 20€ glaub ich).
Hoffe dir hilft dies ein wenig weiter.
Beste Grüße,

Alex B.
Hallo zusammen,
kann mir bitte jemand in einfachen Worten die Funktion eines Saitenrechners erklären?
Habe im Internet welche gefunden aber wo bekomme ich die erforderlichen Daten her
die ich da eingeben muß.
Problem an der Schnarre ist ein alles überlagernder Oberton. Evtl. die falsche Saite.
Vielen Dank
In einfachen Worten: Ein Saitenrechner - so wie ich ihn kenne und nutze - funktioniert im Prinzip wie ein Rechenschieber, wer sich daran noch erinnert. Die Mensur der Saite (schwingende Länge) muss man selbst mittels Lineals o.ä. erfassen, weitere Angaben finden sich auf dem Saitenrechner selbst. Ich habe das seit Jahren bewährte "analoge" Modell von KÜRSCHNER (kostet nicht viel), hat für's Grobe immer eine gute Orientierung geboten, der Rest richtet sich nach den persönlichen Vorlieben.

Nachtrag: Für die Schnarrsaite können abweichende Stärken und Materialien infrage kommen. Die Bildung von störenden Obertönen hat eher andere Ursachen als der Saitendurchmesser (ausgenommen umsponnene Darmsaiten für die Melodie, die haben da eine Sonderstellung).
(03.12.2017, 11:33)easytron schrieb: [ -> ]Hallo zusammen,
kann mir bitte jemand in einfachen Worten die Funktion eines Saitenrechners erklären?
Habe im Internet welche gefunden aber wo bekomme ich die erforderlichen Daten her
die ich da eingeben muß.
Problem an der Schnarre ist ein alles überlagernder Oberton. Evtl. die falsche Saite.
Vielen Dank

Hallo easytron,

einen Onlinesaitenrechner mit Erklärung gibts  z.B. hier: http://schattensaite.de/saitenrechner.html
Was du selber raussuchen musst ist a) die Mensur/Länge mit der deine Saite schwingt (z.B. vom Schnarrsteg bis zum hinteren Steg) und b) welche Saitenspannung du nutzen möchtest. Die Spannung müsstest du einfach mal probieren bzw. wenn du weißt welche Saiten du gerade drauf hast, einmal schauen wie groß diese im Moment ist und dann mehr/weniger wählen.


Die Schnarrproblematik kann auch durch das Material deines Rades kommen. MDF-Räder neigen dazu dieses Phänomen bei hohen Saiten zu zeigen (ist auch in "Die Drehleier: Feinabstimmung und Wartung" so beschrieben). Bei meiner Reichmann "quitscht" z.B. die c'-Schnarre auch ganz gern mal (lässt sich durch einen "Schlag" für den Moment aber korrigieren). Ich glaub damals bin ich dem Problem mit einer dünneren Saite und regelmäßiger Wattierung Herr geworden.

Beste Grüße,

Alex B.
(03.12.2017, 19:17)Ser Albert schrieb: [ -> ]
(03.12.2017, 11:33)easytron schrieb: [ -> ]Hallo zusammen,
kann mir bitte jemand in einfachen Worten die Funktion eines Saitenrechners erklären?
Habe im Internet welche gefunden aber wo bekomme ich die erforderlichen Daten her
die ich da eingeben muß.
Problem an der Schnarre ist ein alles überlagernder Oberton. Evtl. die falsche Saite.
Vielen Dank

Hallo easytron,

einen Onlinesaitenrechner mit Erklärung gibts  z.B. hier: http://schattensaite.de/saitenrechner.html
Was du selber raussuchen musst ist a) die Mensur/Länge mit der deine Saite schwingt (z.B. vom Schnarrsteg bis zum hinteren Steg) und b) welche Saitenspannung du nutzen möchtest. Die Spannung müsstest du einfach mal probieren bzw. wenn du weißt welche Saiten du gerade drauf hast, einmal schauen wie groß diese im Moment ist und dann mehr/weniger wählen.


Die Schnarrproblematik kann auch durch das Material deines Rades kommen. MDF-Räder neigen dazu dieses Phänomen bei hohen Saiten zu zeigen (ist auch in "Die Drehleier: Feinabstimmung und Wartung" so beschrieben). Bei meiner Reichmann "quitscht" z.B. die c'-Schnarre auch ganz gern mal (lässt sich durch einen "Schlag" für den Moment aber korrigieren). Ich glaub damals bin ich dem Problem mit einer dünneren Saite und regelmäßiger Wattierung Herr geworden.

Beste Grüße,

Alex B.

Danke für die Antwort aber wie soll ich denn die Saitenspannung bestimmen?
Hallo easytron,

also die Saitenspannung kannst du bei deinem Drehleierbauer erfragen. Dieser sollte wissen, welche Spannung die Leier verträgt und welche am besten drauf gehört.
Alternativ kannst du diese auch errechnen, wenn du die aktuell verwendeten Saiten kennst.
Ich glaub eine Spannung von ca. 5-8kg ist relativ normal.
Beste Grüße,

Alex B.
Seiten: 1 2