Drehleier Forum

Normale Version: Florentiner - Tipps zur Handhabung?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Inzwischen weiß ich, warum ich den Saitenwechsel so lange vor mir hergeschoben habe, aber jetzt war er überfällig. Es geht um das Aufziehen einer dicken Florentiner Darmsaite, also eine stark verdrillte und somit sehr starre Saite. Bis jetzt habe ich bereits zwei davon völlig verhunzt, was ordentlich in's Geld geht (ca. 20 € das Stück), vom Zeitaufwand ganz zu schweigen. Es gibt auch flexible Florentiner, die sind von mir aber klanglich und vom Schwingungsverhalten her nicht erwünscht.

Es fängt schon mit dem Knoten für den Saitenhalter an: Ein einfacher Knoten geht noch, bei einem doppeltem Knoten (Weberknoten) entsteht ein Gebilde, das sich unter Spannung unberechenbar verändert, entsprechend länger dauert es, bis die Saite stimmstabil ist.

Daraus erwächst das nächste Problem, nämlich dass sich auf dem Schaft der Mechanik mehr Wicklung bildet als sie verträgt. Die Folge ist ein vernehmliches "Plonk", weil die Saite über das Ende der Mechanik rutscht und das Stimmen von vorne beginnt. Nur verdrillt sich jetzt die Saite unkontrolliert um sich selbst. Selbstverständlich im hintersten Eck des Wirbelkastens. Also muss sie weiter durch das Loch der Mechanik gezogen werden. Das wiederum ist nur mit einer Zange und Körpereinsatz noch möglich, weil die Saite dann schon stark deformiert ist. Die Folge war, dass ich mit der Zange abgerutscht bin und und den Lack (Hochglanz schwarz) mit einer beachtlichen Schramme versehen habe.

Gelernt dabei habe ich bis jetzt lediglich, die neue Saite anhand der alten an der Stelle mit einem Filzstift zu markieren, wo sie voraussichtlich an der Mechanik abknickt. Ist aber nur eine sehr grobe Orientierung wegen des Knotens (s. oben). Was mache ich falsch? Hat hier jemand vielleicht ein paar Tricks für dieses Problem? Vielleicht gibt es kleine Klemmen für die Saiten, mit denen man eine Schlaufe bilden kann, ähnlich den umsponnenen Saiten. Ich kenne nur Kugeln, aber die setzen wohl wieder eine Schlaufe voraus oder habe ich was verpasst?

Bisher dachte ich, dass ich über genug Erfahrung beim Saitenwechsel verfüge, dem ist offenbar nicht so. Ich freue mich über jeden Tipp, gerne auch von Seglern, die sich mit Seemannsknoten auskennen.