Drehleier Forum

Normale Version: Wie lange habt ihr auf eure Leier gewartet?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6
ich spiele Dudelsack und musste ca.1 Jahr warten,bis der Instrumentenbauer den Sack fertig hatte.
Wie lange habt ihr auf eure Leiern warten müssen?
Wer ist bereit mich beim Kauf einer Leier zu beraten?
Wie viel Geld muss ich für eine gute Leier einplanen?
Hallo,

ich habe ca 15 Monate gewartet. Ich denke aber das kommt auf den Bauer an.

Ich denke wir können dich hier im Forum schon "beraten" aber schau die einfach mal die HP der Bauer an und ruf mal unverbindlich an und frag die Bauer über ihre Instrumente aus. Wenn einer in deiner nähe sein sollte fahr vorbei.

Ich denke so ab 1500€ sollte man schon einplanen nach oben hin gibt es sicher keine grenzen.

Was man auch noch machen kann wäre auf einen Anfänger Drehleierkurs gehen da kann man sich auch einige Leiern von diversen Bauern anschauen.

hoffe dir ein wenig geholfen zu haben.
Gruss Marco
die leiern von Helmut Seibert gefallen mir optisch sehr gut,aber 15 monate warten will ich eigentlich nicht.
dann must du dir eine gebraucht kaufen. du wirst bei (fast) jedem bauer 10 bis 15 monate warten.
Ja 15 Monate sind schon lange, wenn man bedenkt das es noch wenig ist. ich kenne leute die warten 6 jahre auf ihre Schäferpfeife Wink. Ruf mal bei Helmut an und frag mal wie es momentan bei ihm aussieht mit wartezeit.
Also, ich hab garnicht gewartet.
Was willst du wissen?
Was brauchst du?
Was bedeutet für dich "gut"
Um dir irgendeinen Rat zu geben mußt du dir erstmal im Klaren sein, was du mit der Leier machen willst und uns das auch sagen.
Soll sie z.B. elektrisch abgenommen werden?
Hast du Vorstellungen vom Aussehen?
Wie oft willst du spielen und bei welcher Gelegenheit?

Eine "gute" Leier wird ,wenn es dir um Sound und Spielbarkeit geht, mindestens 1600-2000 Euronen kosten.
Je nach Anzahl der Saiten und der Ausstattung entsprechend mehr.
"Günstigere" Modelle haben oft kein gutes Rad, sondern MDF oder Multiplex ohne aufgelegten Holz- oder Spezial-Kunststoffreifen.
Die Fähnchen sollten gut einstellbar d.h. aus Metall sein. Tangenten und Tangentenkasten müssen sehr passgenau verarbeitet sein und aus verschleißfestem Material. Achse und Lagerung kann man auch nicht wirklich "billig" machen. Ausserdem solltest du auf Mechaniken nicht verzichten. Das Stimmen der Leier kann sonst echt nervig werden.
Ansonsten entscheiden Augen und Ohren, ob die Leier "gut" ist.
Die von mir beschriebene Features wirst du bei einer nach klassischem Vorbild , also auf Optik gebauten Leier, wohl seltener finden.
Ich hoffe ich hab dich jetzt vollends verwirrt ;o)

LG,
Stefan
Hi Dudel,

ich habe eine Pilgerleier von Helmut Seibert,
die dürfte noch unter oder um 1500€ neu zu bekommen sein.

Ich finde sie für den Einstieg echt gut:

Getriebemechaniken zum stimmen,
2 Melodiesaiten
beschichtetes Rad
Metallfähnchen, sehr gut zu verstellen

Optik ist natürlcih Geschmackssache, ich find das Teil schick (siehe hier unter Leiervorstellung)

Ich habe im direkten Vergleich mal eine Leier von Gotschy hier gehabt, das ist eine andere Liga, allerdings auch vom Preis her.

Wichtig finde ich: anhören, vorspielen lassen, anfassen, ausprobieren.

Da würde sich ein Kurs anbieten, da davon auszugehen ist, das dort unterschiedliche Leiern vorhanden sind.

Gruß
Markus
Ich habe auf meine Leier nur 6 Monate gewartet. Ich denke ich hatte aber auch Glück, daß Walter grade eine Serie von meinem bevorzugten Leiermodell gefertigt hat und ich da noch "reinrutschen" konnte. Aber auch sonst sind seine Wartezeiten sehr moderat, da er kaum Werbung für sich macht und bewusst auf Internetpräsenz verzichtet.

In puncto Klang und Optik bin ich mit meiner Leier äusserst zufrieden, aber das ist sicherlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Beim Preis geht es hier allerdings glaub ich erst ab 2200,- los.

Gotschy macht gute und günstige Einsteigerleiern. Wenn man einfach gehaltene Leiern mag, die aber äusserst zuverlässig und gut spielbar sind ist man hier gut bedient. Die Wartezeit liegt hier laut seiner eigenen Aussage bei 6-8 Monaten. Aber bei ihm sollte man sich glaub ich mit bestellen beeilen. Ich hab gehört er macht seine Werkstatt am 1. Januar zu und arbeitet dann nur noch alte Bestellungen ab. Schade eigentlich.

Bei einem guten Instrument sollte einen die Wartezeit nciht abschrecken. Was nützt ein Instrument, daß ich nach ein paar Wochen haben kann, wenn es nix taugt.

Und wie Marco schon sagte, könnte es schlimmer sein. ich hab im Mai 2007 eine Bechonnet bestellt. Voraussichtlicher Liefertermin Sommer 2014!!! Man hatte mit aber schon gesagt, daß es wahrscheinlich noch ein bißchen länger dauert.Sad
(04.11.2009, 17:21)Totti schrieb: [ -> ]Und wie Marco schon sagte, könnte es schlimmer sein. ich hab im Mai 2007 eine Bechonnet bestellt. Voraussichtlicher Liefertermin Sommer 2014!!! Man hatte mit aber schon gesagt, daß es wahrscheinlich noch ein bißchen länger dauert.Sad

Aber das ist wirklich der extrem Fall und liegt daran weil besagter Dudelsack Bauer erst dann die Hölzer für das Instrument zum trocknen einlagert wenn man bestellt.

Hm... ich überlege gerade woher ich das weiß... kam die Info von dir?
Ne, die Info ist nicht von mir und die würd ich auch so nicht unbedingt stehen lassen. Wenn man mal den Ordner mit den unerledigten Aufträgen gesehen hat und bedenkt mit wieviel Liebe diese Instrumente gefertigt werden, dann kann man sich schon vorstellen, warum das solange dauert. Und wenn man weiß, das es eh mindestens 6-7 Jahre dauert bis man sich durch die alten Bestellungen gearbeitet hat, reicht es auch, wenn man dann erst das Holz dafür einlagert.
Seiten: 1 2 3 4 5 6