Drehleier Forum

Normale Version: Lautenleier - Beat Schenk - 2011
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Nun darf ich euch MEINE erste Leier vorstellen.
Ich habe sie vor einer Woche abgeholt Big Grin

Ausstattung:
2 Melodiesaiten g/G mit Abstellmechaniken
2 Bordune G/C
1 Schnarre G mit Kapotaster
4 Resonanzsaiten

Metallfähnchen, Ebenholz-Tangenten, mechanische Wirbel, Security Lock Gurtsystem, Tonabnehmer.
Die Bordune kann ich durch drehen der Schraube im Andruck verändern.
Moin, moin,

´na dann zunächst ´mal herzlichen Glückwunsch zum Instrument!

Und direkt 'mal 'ne Nachfrage: Wie funktionieren eigentlich bei den Schenk'schen Leiern die Saitenheber/-absteller. Die Umschaltung erfolgt wohl über die zwei Knöpfe im Tangentenkasten aber wie: einmal drücken = Saite wird angehoben; zweites Mal drücken = Saite nimmt wieder Kontakt zum Rad auf?

Gruß
JeanLuc
Die Abstellmechanik ist klasse, ich würde sie nicht mehr hergeben wollen.
Reingedrückt = Saite ist oben
Kurz am Stift ziehen Saite wieder am Rad Smile
Geht superschnell.
Ich hoff man kanns auf den Bildern etwas erkennen.

Gruß
Moin, moin,

"ziehen" war das magische Wort Big Grin. Da kann man sich dann vorstellen, wie die Mechanik intern so ungefähr aufgebaut sein muss.

Danke
JeanLuc
Hallo Bea

willkommen im Club der Lautenleierer und herzlichen Glückwunsch zu Deinem "Weihnachtsgeschenk"!

Armin
Womit sich meine Frage zu Deiner Leier erübrigt hätte...Wink
Schönes Instrument.
Hallo in die Runde -
mit reichlicher Verspätung auch noch meinen Kommentar: bei der Abschaltung kopiert Beat den französischen Leierbauer Kerbeuf.
Bei meiner Kerbeuf-Leier habe ich das Problem, dass die Abschalter je nach Lage der Leier nicht richtig herunterfallen und somit die Melodiesaite dämpfen. Da ist oftmals "Nacharbeit" nötig.
LG
erle