Drehleier Forum

Normale Version: Stimmen der Resonanzsaiten oder Sympathiesaiten
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo kurbelnde Gemeinde,

ich habe an meiner Mietleier drei Resonanzsaiten.

Da diese bisher einfach so herum hängen,
würde ich sie gerne stimmen, damit sie sich ein wenig nützlich machen können.

Kann mir jemand sagen, wie ich sie stimmen kann
und worauf zu achten ist?

Gruß und Dank
Lolle
Das ist eine gute Frage, ich habe auch Ressonazsaiten.

Bei mir ist ein kleiner Holzblock dazwischen geklemmt den ich verschieben kann und damit die Stimmung verändere.

Mir wurde gesagt, wenn sie mit der Melodiesaite mitschwingen, stimmen sie. Momentan gehe ich her und halte meinen Finger leicht auf die Ressonazsaiten während ich da Rad drehe. Wenn ich die Saiten Schwingen spüre müssten sie stimmen.

Gibt es eine bessere Methode?
Stimmgerät nehmen und anzupfen. Hab leider selbst keine Resonanzsaiten und kann deshalb nicht aus eigener Erfahrung berichten. Hab das aber schon mal gesehen, wenn andere das so machen. Die Frage ist jetzt noch auf welche Töne stimmt man.
Bei nur 3 Resonanzsaiten würde ich diese auf den Ton der Melodiesaite stimmen, z. B. G. Wenn man mehr in C spielt, kann man diese auch hochstimmen auf C.

Hat man 4 Resonanzsaiten, stimmt man zwei auf G und zwei auf C.
Ebenso würde ich stimmen, wenn ich 6 Resonanzsaiten habe, als drei auf G und zwei auf C.

Bei meiner Drehleier mit den Melodiesaiten g, d und d+ stimme ich drei Resonanzsaiten auf G und drei auf D.

Das Stimmen erfolgt mit Stimmgerät, Plektrum und Saitenschlüssel. Man schlägt die jeweilige Resonanzsaite so lange mit dem Plektrum an, bis der gewünschte Ton erreicht ist.

Viel Erfolg wünscht

Armin
Um den richtigen Effekt von Resonanzsaiten zu erziehlen, sollte man diese immer leicht verstimmen, im Regelfall etwas höher, so erreicht man die sogenannte Vox Humana (menschliche Stimme) und die Resonanzsaiten erfüllen ihren Zweck einer "singenden Drehleier" besser.

Gruß Hurdy
(08.12.2009, 00:53)mr.hurdy schrieb: [ -> ]Um den richtigen Effekt von Resonanzsaiten zu erziehlen, sollte man diese immer leicht verstimmen, im Regelfall etwas höher, so erreicht man die sogenannte Vox Humana (menschliche Stimme) und die Resonanzsaiten erfüllen ihren Zweck einer "singenden Drehleier" besser.

Gruß Hurdy

Hey Mr. Hurdy

wie drückt sich denn "etwas höher" in cent aus?
Was sind schon 50cent unter Freunden Smile
Nein also man sollte es selber ausprobieren, ich denke es hat viel mir der Grundstimmung zu tun und auch mit dem eigenen Gefallen.
Ich stimme Resonanzsaiten immer erst auf den Grundton und verstimme diese dann leicht nach Gehör nach oben, also tiefer als der erste Ton/Halbton aber höher als die Grundstimmung der Melodiesaite(n).

Beim Nachschwingen der Saiten, besonders wenn man aufhört zu spielen (kurze Pause einbringen) hat man das Gefühl, dass ein weiblicher Background singt.

Gruß Hurdy
Heute habe ich den Stimmschlüssel von Helmut zugeschickt bekommen. Natürlich habe ich in meiner Unerfahrenheit die erste Saite zu fest aufgezogen... und habe jetzt zwei Big Grin
Naja, halb so wild, bei den anderen 5 war ich dann vorsichtiger und die Stimmen... und hören sich toll an.
Habe von Helmut noch den Tipp bekommen das die dünnen Ressonanzsaiten C sind und die etwas dickeren (es geht um 1/10 mm, aber man sieht es wenn man ganz genau hinschaut) sind G.

Jedenfalls klingen die Teile jetzt sehr nett.
Weiß jemand hier im Forum (hierbei denke ich an Marc, Thomas und alle, die eine Hilsmann-Leier haben) wie ich die neue Resonanzsaite aufziehe, wenn in dem Metallwirbel kein Loch zu finden ist, durch das ich die Saite stecken kann, um sie anschließend aufzuwickeln?
Kann es sein, dass sich der Wirbel reingezogen hat und das Loch daher nicht zu sehen ist?


Schöne Grüße für eine möglichst rasche Rückmeldung!


Armin