Drehleier Forum

Normale Version: Aufnahme mit Externem Mikro
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hi,

da ich noch keinen Tonabnehmer eingebaut habe, nehme ich im Moment mit einem externen Mikro auf (AKG, kondesatormikro)

Was ist hier denn eine gute Position für das Mikro, vorrausgesetzt, der Spielende sitzt auf einem Stuhl ... Abstand zum Beispiel. Oder das Mikro ehr auf Höhe der Leier oder leicht darüber (dann das Mikro "umgekehrt" am Ständer befestigt). Andere Tips noch?

Hier mal ein Beispiel meines 2. oder 3. Versuches. Kann man noch mehr rausholen ?

https://soundcloud.com/blackw78

viele Grüße!
"has not shared any public sounds"... Smile

LG,

Alex
Bin zwar Drehleieranfänger aber hab schon einiges mit Mikrofonieren zu Tun gehabt.

Die Frage ist: was willst Du hören? Die Drehleier hat ja mehrere "Sounds" und jede Mikroposition wird ein anderes Ergebnis bringen.

Insofern wird es vermutlich auch kaum "falsch" und "richtig" geben (vielleicht außer hinter dem Rücken des Spielers).
Als Referenzpositionen können dienen:
Deine Ohren (das, was Du hörst) oder die Ohren eines Menschen, der üblicherweise Dir gegenüber sitzt. Vielleicht wirst Du sogar mehrere Positionen brauchen, um die einzelnen Saiten und auch die Nebengeräusche schön gestaltend nutzen zu können.

Oder haben die (scheinbar nicht abrufbaren Tonbeispiele) Dinge, die Dich stören, dann kann man darauf vielleicht eingehen.
Den Alex stört genau das selbe wie mich - und das solltest du wirklich ändern, denn das geht so nicht.

Du hast unter den oberen Link deine Sound Files nicht für die Öffentlichkeit freigeschaltet. Keiner kann sich die anhören. Tongue

LG

Marc
Ich habe lange rumprobiert, und dabei für meine Zwecke folgende Position gefunden (siehe Anhang). Das Mikro ist direkt auf die Decke gerichtet und soweit weg wie möglich von den beiden Schnarren.

Ich verwende ein Audio-Technica Pro35 Kondensator-Mikro, dass nur mit Phantomspeisung läuft. Nicht ganz billig, aber klein und mit super Klang!
ohja! private bringt das nicht so viel Wink
Habs mal geändert

Was könnte man ändern? Ich finde es klingt fast etwas dünn und recht hoch. Kann aber auch an der Leier liegen, die Phoenix klingt ja auch so. Aufgenommen wurde es übrigens mit:

http://www.thomann.de/de/akg_perception_120.htm

viele Grüße!
Ich finde es ein recht ausgewogenes Verhältnis der drei Saitenarten zueinander. Insbesondere sind die Bordune für meinen Geschmack angenehm laut und bieten ein gutes Fundament, die Melodiesaite dominiert, die Schnarre kreischt nicht. Eine tiefe g-Saite, falls vorhanden, könnte das Höhenproblem ggf. lösen, einfach alles eine Oktave tiefer legen... Wink

Liebe Grüße,

Alex
Hallo Alex
Würdest du auch die Schnarrsaiten um eine Oktav tiefer legen und welche Erfahrungen hast du dabei gemacht?
Falls ja, welche Saiten und von welchem Hersteller sind hierfür zu empfehlen?

Gruß
Armin

(10.04.2014, 23:47)Firunew schrieb: [ -> ]Ich finde es ein recht ausgewogenes Verhältnis der drei Saitenarten zueinander. Insbesondere sind die Bordune für meinen Geschmack angenehm laut und bieten ein gutes Fundament, die Melodiesaite dominiert, die Schnarre kreischt nicht. Eine tiefe g-Saite, falls vorhanden, könnte das Höhenproblem ggf. lösen, einfach alles eine Oktave tiefer legen... Wink

Liebe Grüße,

Alex
Danke für das Feedback Smile Dann lag ich ja nicht ganz so falsch bisher mit meinen Versuchen.

Hab schon mal versucht eine tiefere Saite (vom Kürschner) draufzumachen, etwas tiefer wurde es - aber nicht wirklich tief. Naja. Da sind vielleicht die Grenzen der Phoenix..

viele Grüße
Habe gerade mal die Tonhöhe gecheckt; ich lag mit meiner ursprünglichen Annahme falsch, weil ich davon ausging, dass Du auf der hohen Melodiesaite spieltest. Du spielst aber wohl schon auf der tieferen der beiden g-Saiten, wenn ich mal von der Standardbesaitung ausgehe... Die Phoenix ist für meine Ohren relativ höhenlastig in der Melodiesaite, da entstand bei mir der Höreindruck, du müsstest noch eine tiefere Lage zur Verfügung haben. Dann geht - wenn Du keine Phoenix mit längerer Mensur als 34,5cm hast - tatsächlich wohl nicht mehr viel nach unten.

Mit meiner ursprünglichen Empfehlung, was das "tiefer legen" anging, meinte ich nur die Wahl einer tieferen Melodiesaite, nichts anderes.

Beste Grüße und frohes Rumprobieren,

Alex
Seiten: 1 2