Drehleier Forum

Normale Version: Schnarrsaitenspannfaden festmachen
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo,

bei meiner Schnarrsaite ist (vermutlich weil ich sie zu dünn eingestellt habe) der Spannfaden vom Wirbel gerutscht und jetzt krieg ich den leider nicht mehr drauf. Im Wirbel ist eine kleine, diagonal nach unten zeigende Kerbe. Ich hab jetzt gedacht, dass ich den Spannfaden in eine Schlinge lege, diese Schlinge in die Kerbe reinführe und dann (während ich den Faden festhalte am Ende festhalte) den Wirbel drehe - mit der Hoffnung, dass die Kerbe dann den Faden mitnimmt und festspannt. Das erscheint mir irgendwie logisch, funktioniert aber nicht so wirklich. Der Spannfaden springt immer wieder aus der Kerbe raus. Was mache ich falsch? Hat jemand Tipps? Meine Drehleier ist eine Phoenix (Ultra) von Gotschy/Betz. Bei Bedarf kann ich Photos machen, aber vermutlich ist das System bei allen Leiern recht ähnlich?
So recht vorstellen kann ich es mir nicht, Foto wäre hilfreich. Bei mir sieht das so aus: Der Wirbel hat einen Einschnitt am Ende, man kann dann relativ einfach Faden/Tirane nach oben ziehen und anschließend den Wirbel drehen. Vielleicht hast du ein sehr feines Laubsägeblatt. Kann sonst wirklich nervtötend sein. Ich hoffe, man kann es auf dem Foto erkennen.
Ahja, okay, ne, dass ist bei mir anders. Bin hier leider Werkzeugmäßig sehr schlecht ausgestattet und hab keinerlei Sägen o.ä. Ich habe mal ein Photo gemacht. Unten links kann man den diagonalen Einschnitt erkennen.
Jetzt verstehe ich. Also, ich würde mich von der Schleife verabschieden und folgendermaßen verfahren: Den Wirbelschaft bzw. die Kerbe ausrichten, den Faden unter Spannung nach unten in die Kerbe ziehen, den gespannten Faden am Schaft festhalten und den Wirbel drehen bis mehrere Windungen den Faden fixieren. Hoffentlich habe ich mich verständlich ausgedrückt. 

Den Einschnitt diagonal nach oben verlaufen lassen, wäre aus meiner Sicht die bessere Lösung gewesen. Aber gut, ist jetzt halt so. Die ursprüngliche Absicht dahinter war wohl, die Zugsaite möglichst horizontal, also tief zum Wirbel zu führen. Was schnarrtechnisch auch Sinn macht.
Der Schnitt führt doch diagonal nach unten...? Oder verstehe ich dich falsch?

Ich hab's jetzt erstmal so wie du gesagt hast probiert, aber das hat leider nicht so gut geklappt. Bei mir ist es an der Drehleier an dieser Stelle ziemlich eng, sodass es schwierig ist, dass gescheit festzuhalten. Ich habs aber nochmal mit der Schlinge probiert.... diese reingezogen, dann festgezogen und so gut es geht irgendwie mit dem Daumen fixiert... hat tatsächlich geklappt. Das war jetzt aber echt mehr Glück als Verstand... weiß nicht, ob ich das reproduzieren könnte.
Hauptsache es hat geklappt. Nach vielen Versuchen mit unterschiedlichen Materialien bin ich wieder zu sehr dünnen Darmsaiten aus der Resteverwertung zurückgekehrt, zB Chanterelle in d''. Da hat man wenigstens was in der Hand und nicht so einen labbrigen Faden. Wäre auf jeden Fall einen Versuch wert.
Noch ein Trick, der zumindest bei mir immer funktioniert, so auch heute, nachdem ich den Wirbel zwecks Foto entfernt hatte:

Wirbel heraus nehmen, die Saite oder den Faden von unten durch das Wirbelloch führen, dann in den Einschnitt im Wirbel klemmen, einige Wicklungen über das Ende zum Fixieren, anschließend Wirbel mit Faden/Zugsaite behutsam einstecken und zum Schluss die Wicklung nach Bedarf vervollständigen bis die gewünschte Zugkraft erreicht ist. Ferrdisch.
Sehr guter Tipp... das ist vermutlich echt einfacher. Beim nächsten Mal dann!
Einen hab' ich noch: Wenn du weiterhin am Faden festhältst, dann statt Schleife einfach einen fetten Knoten am Ende machen, den Faden in die Kerbe legen, bis zum Anschlag festziehen und dann erst wickeln. So, jetzt habe ich aber wirklich fertig.