Anfängerfrage: Saite oktaviert nach oben
#1
Hallo Leute
Könnt ihr mir weiterhelfen?
Ich bin schon voll am Verzweifeln. Seitdem mir die tiefe G-Saite gerissen ist und ich sie neu gekauft und angebracht habe, oktaviert die Saite während des Spielens laufend nach unten. Behält also nicht ihren tiefen Klang, sondern klingt immer wieder wie ne hohe Saite.
Ich habe schon alles probiert, ... Watte verändert, Andruckhöhe verändert.... nichts hilft.
Besonders wenn ich schnell spiele, passiert das laufend. Nur wenn ich nichts anderes eingehängt habe und nur auf der G Saite spiele, klingt die Saite tief und sehr sauber. 
Was kann ich da noch machen, dass es tief bleibt?
Wäre echt froh, wenn mir die Experten helfen könnten.
Antworten
#2
Hallo hobbit,

wenn das häufig bei schnellem Spiel passiert, kann es sein, dass die Saite an irgendeiner Stelle anschlägt.
Hatte das bei mir am Saitenhalter und konnte daher meine Töne nicht sauber einstellen.
Vielleicht findest du bei dir eine ähnliche Stelle (Saitenhalter, Fähnchen..)

Alex B.
Antworten
#3
Hmmm was muss ich da konkret machen? Man sieht eigentlich nichts. Die Fähnchen sind aus Metall und berühren die Saite ja nur wenn ich einen Ton drücke.
Antworten
#4
Es ist nicht untypisch, dass eine tiefe G-Melodiesaite bei schnellem Spiel oktaviert, genauer gesagt flageolliert (schreibt man das als Verb so?). Wird deshalb auch gerne spieltechnisch eingesetzt. 

Überzeuge dich, dass du exakt die gleiche Saite als Ersatz genommen hast, ging vorher ja auch. Gleichmäßige Wattierung und ausreichendes  Kolofonieren sind ebenfalls nicht außer Acht zu lassen. Wenig Kolofonium auf Rad und an der Watte sind oftmals ursächlich. 

Du kannst (was ohnehin zu empfehlen ist) eine synthetische Watte probieren. Die spricht schneller an und hat den besseren Grip aufgrund ihrer Struktur (mal bei Oma im Schmuckkästchen nachschauen). 

Darüber hinaus würde ich mir den Verlauf der Saite über das Rad genauer ansehen. Eine zu starke Auflage auf einer Radkante kann auch die Oktavierung auslösen. Jedenfalls nichts, was sich nicht beheben ließe. Es ist ein bekanntes Phänomen, dass gerade bei schnellerer Umdrehung dieser Effekt einsetzt. Als echtes Problem würde ich es daher nicht betrachten.
Antworten
#5
Ok, danke.
Dieselbe Saite habe ich gekauft, wollte ja nicht sämtliche Fähnchen neu stimmen müssen.
Das mit der Watte hab ich schon versucht. Brachte bis jetzt aber wenig. Werde da aber dranbleiben. Nur iritierend dass das nun anders sein soll wie vorher.

Was mir auffällt: Man spürt wenn die Seite gedrückt wird einen sehr krassen Unterschied zwischen Leerlaufen und Spielen. Das ist mir vorher nicht aufgefallen.
Antworten
#6
Wollte euch Bescheid geben. Ich war nochmal bei Beat und er hat mir einiges verändert. Nun klappt das Ganze super. Jedenfalls wenn ich es hinkriege sauber zu wattieren. :Big Grinas fällt mir immer noch am Schwersten.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste