(Folk-)Tänze lernen - aber wo?
#1
In letzter Zeit keimt in mir immer mal wieder die Lust auf, mich am Tanzen probieren, nachdem mich das bisher nie sonderlich gereizt hat. Leider kenn ich mich überhaupt nicht mit Tanzkursen und der Tanzszene aus und wüsste gar nicht, wo ich sowas richtig lernen kann.

Hinzu kommt, dass ich mich hauptsächlich für schwedische Tänze interessieren würde.. also Polska & Co., einfach weil ich die schwedische Musik liebe und auch am meisten spiele. Aber da find ich wirklich gar keine Kurse in Deutschland. Auf verschiedenen Kursen und Konzerten sieht man aber immer einige Leute Hierzulande Polska tanzen. Zuletzt hat mich ein Video von der Sommerbordunale vom letzten Jahr "beeindruckt", da hat das ganze Zelt Polska getanzt... (Link)

Wo haben die das denn alle gelernt? Die werden dafür doch wohl kaum alle nach Schweden gereist sein? Wink

Also, kurz und knapp:
Hat jemand Tipps für schwedische (Anfänger-)Tanzkurse parat? Am Liebsten in Deutschland, aber wenn jemand eine klasse Tipp für einen Kurs in Schweden parat hätte, wär ich dafür auch zu haben (könnte man ja mit Urlaub kombinieren, wollt ich eh mal machen Wink )

Für Tipps zu anderen Tanzrichtungen wäre ich auch dankbar, schwedische Tänze sind aber am Interessantesten für mich.

---------------

Achja, bevor jetzt jemand sagt "Aber schwedische Tänze sind so schwer... und das am Anfang...!": Davon würde ich mich nicht stören lassen. Hab zwar keine Tanzerfahrung, aber das Lernen fällt mir wesentlich einfacher, wenn ich mich dafür interessiere und ich mag Herausforderungen... und eine koordinatorische Nullnummer bin ich auch bei Weitem nicht Wink
Antworten
#2
Evt. hast du auf dem Klangrauschtreffen Glück, da gibt es einen Tanzwork Shop (vermutlich primär französisch), aber auch einen Workshop für Polska spielen. Wenn in keinem Workshop auf die schwedischen Tänze eingegangen wird findest du vielleicht jemanden der dir sie trotzdem zeigen kann und möchte.
http://www.klangrauschtreffen.de/

Ich überlege mir übrigens ernsthaft dieses Jahr hin zu fahren.
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#3
Auf der letzten Sommerbordunale gab es einen Tanzkurs "Schwedisch" … das könnte es ein bisschen erklären.

Ich werde bei der Sommerborundale und dem Klangrausch sein und hoffe, mindestens einen "Überleben auf der Tanzfläche"-Kurs mitzunehmen, da ich bislang auch nur theoretisch ein paar Grundschritte kann :-)
Gruß,
Kristof
Antworten
#4
vielleicht ist da was für Dich dabei...
Balhaus e.v.
Antworten
#5
Liebe/r Pan, liebe andere: Erstmal danke für die Werbung :-).

@Marc: Schön, daß Du langkommen willst! Kleine Korrektur: Der einzige "rein französische" Tanz, der auf dem Basiskurs beim KlangRausch gelehrt wird, ist die Bourree, und die auch nicht lupenrein nach Dorf und Stil unterschieden, sondern eher die Partybourree, wie sie von Spanien bis Norwegen auf den Bal-Folk-Tanzböden getanzt wird. Bretonische Tänze, wie sie vor allem im Westen und Südwesten Deutschlands verbreitet sind, spielen bei uns so gut wie keine Rolle. Schottisch, Polka und Mazurka sowie Steirer/Wickler in verschiedenen Formen waren und sind in ganz Europa populär.
Generell haben "wir" :-) einen leicht punkigen :-) "approach" zu den Tänzen - gelehrt wird, was gerade auf den Tanzböden, die wir mögen, getanzt wird. Da bei näherem Hinsehen viele der "gaaaanz regionalen" Tänze in anderen, teils weit entfernten Tanzkulturen ganz genau so getanzt werden (so gab es Videoentdeckungen von griechischen und türkischen Tänzen, die 1:1 wie Paar-Auvergnebourrees aussehen, und dergleichen mehr), hat sich für uns der regional-traditionelle Ansatz ein wenig erledgigt :-)....womit wir zu den Schweden kommen. Viele junge Tanzmeister aus diesem schönen Land handhaben das nämlich genauso. Sie sind z.B. beim Mazurkafestival in Warschau oder beim Tanzhausfest in Budapest zu finden, nicht, um ungarische oder polnische Tänze, sondern um Bewegungsmuster zu lernen und Gemeinsamkeiten zu entdecken.

@Pan: Ich empfehle Dir, entweder tatsächlich mal nach Schweden zu fahren (für die "lockereren" Leute empfehle ich Dir Korrö, ansonsten gibt es sicher auf jedem eher konservativ-trachtigen (das meine ich beschreibend, nicht wertend!!) Spelmannsstämma einen Tanzkurs) oder bei einer schwedischen/einem schwedischen Lehrer in Deutschland zu lernen, wenn es Dir um die Schwedischheit der Tänze geht. Ansonsten bringt Dich jeder (entspannte! Mich haben krampfige Tanzkurse immer verschlechtert) Basistanzkurs schrittmäßig weiter und bereitet Dich gut auf Weiteres vor. Schwedische Tänze sind meines Erachtens nicht schwerer als irgendwelche anderen - es sei denn, Du willst gleich mit Halling anfangen und Saltos schlagend irgendwelche Hüte mit dem Fuß von einem Stock in 2 m Höhe holen :-) :-).
Sehr empfehlenswert sollen Andreas Berchtholt sein, weiterhin Anna Nyander und einer, dessen Name mir gerade nicht einfällt :-).

@Kristof: Hör uff, Du kannst doch eigentlich schon tanzen! :-) Da braucht es bloß noch Routine! Nicht, daß der Überleben-auf-der-Tanzfläche-Kurs nicht jedem irgendwas bringen würde....

Kleine Empfehlung für alle auch noch der großartige Kurs von Vivien Zeller auf dem http://www.pipenbocktreffen.de: http://www.pipenbocktreffen.de/pb_kurstanzen14.html

Herzliche Grüße, Merit Zloch
Antworten
#6
Nachdem nächstes Jahr die Swedish Hurdy Gurdy Group Hauptact ist, vermute ich, dass die m.E. ohnehin seit einigen Jahren ungebrochene Tradition schwedischer Tanzkurse auf der Sommerbordunale fortgeführt wird Wink Die Sommerbordunale ist nach meiner Erfahrung übrigens tatsächlich das einzige Festival, das seit langem gut parallel für Tänzer- und Musikerszene funktioniert. Sprich: Da gibt's aus "Musikersicht" deutlich überdurchschnittlich viele und überdurchschnittlich Vieles für Tänzer.

Ansonsten sei Dir vielleicht noch das Folkweekender angeraten, das ist m.E. unter den deutschen Festivals am deutlichsten auf Tänzerszene und -ansprüche zugeschnitten. Was die an Schwedischprogramm haben, kann ich schlecht sagen... die Homepage scheint gerade überarbeitet zu werden (folk-weekender.de), es gibt derzeit aber http://www.muehlenhof-mattstedt.de/weekender/folk.html Fotos etwa auch hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=...177&type=1

Viele Grüße,

Alex
Antworten
#7
Hallo,

der beste Ort, um vielseitig Folktänze, auch Polskas zu lernen, dürfte zweifellos der Grand Bal de Gennetines sein.
Innerhalb Deutschlands gibt es zahlreiche 'Tanzhäuser', z.B. in Frankfurt, Leipzig, Erfurt, Stuttgart und vor allem Erlangen, das mittlerweile in der Szene aufgrund der Vielseitigkeit des Angebots und des Niveaus als 'Tanzparadies' bezeichnet wird. Leider gibt's dort fast alles, nur keine schwedischen Tänze.
Heuer findet in Erlangen auch wieder ein mehrtägiges Tanzfest statt mit ausgezeichneter Lifemusik und ca. 30 Tanzworkshops.
http://tff.erlanger-tanzhaus.de

Viele Grüße
Michael
Antworten
#8
(12.02.2014, 15:15)Firunew schrieb: Nachdem nächstes Jahr die Swedish Hurdy Gurdy Group Hauptact ist, vermute ich, dass die m.E. ohnehin seit einigen Jahren ungebrochene Tradition schwedischer Tanzkurse auf der Sommerbordunale fortgeführt wird Wink

Alex

Sie vermuten, Herr Schriftführer. Soso :-) Wird das vorläufige Programm noch vor der Osterbordunale veröffentlich??
Gruß,
Kristof
Antworten
#9
Ich habe keine Einsicht in die Planungen, gehe aber davon aus, dass das Team bald mit den Infos und dem Anmeldestart loslegen möchte - und dass das auch noch vor April, also vor der Osterbordunale, sein wird Smile

Liebe Grüße,

Alex
Antworten
#10
Vielen Dank schonmal für die ganzen Tipps! Das schau ich mir alles mal an. Zur Sommerbordunale will ich dieses Jahr eh vielleicht fahren (weiß noch nicht, ob's klappt). An Korrö bin ich auch schon länger intererssiert, wusste gar nicht, dass es da auch Tanzkurse gibt - macht's natürlich gleich nochmal interessanter. Das Klangrausch- & Pipenbocktreffen klingen beide auch ganz gut... mal sehen!

Am Liebsten hät ich ja einen rein dedizierten Tanzkurs über ein Wochenende oder so. Wenn es nebenher auch noch Musizierkurse gibt, seh ichs schon kommen, dass ich viel mehr Lust aufs Musizieren, als aufs Tanzen hab... Rolleyes

Achja, bevor ich das vergesse: eine Freundin hatte mir vor kurzem mal das Pfingsttanzfestival empfohlen. Vielleicht interessiert das ja jemanden hier. Da gibts auch einen Schwedisch-Kurs mit Anton Schneider. Weiß nicht, wie er als Lehrer ist, aber wenn er so gut unterrichtet, wie er tanzt, ist der Kurs sicherlich gut Wink Dummerweise hab ich zur gleichen Zeit einen Auftritt und kann da deswegen nicht hin. Schade, dass ärgert mich ein bisschen, vor allem, da der Kurs für mich auch "geographisch" recht geschickt liegt.


@Merit: Haha, nein, Halling möchte ich nicht lernen. Da reicht mir die Musik und das zuschauen Wink
Hab gesehen, dass Anna Nyander beim Alpenklangrausch dabei ist. Vielleicht wär das ja auch was?
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste