Elektrische Abnahme eurer Drehleiern
#1
Hallo Drehleierforum,
mich würde interessieren wie Ihr eure Drehleiern abnehmt und über was Ihr spielt.
Also:
Mikro od. Piezo Marke/Typ
Position der Abnehmer u. od. Mikro
Verstärker, Mixer, Anlage.....
Antworten
#2
http://www.youtube.com/watch?v=k9nAd9GTYgs

Über Mikro, wird hier im Video von mir beschrieben Big Grin

Ansonsten Shadow-Pickups, leider immer etwas teuer.

Gruß Hurdy
Cool The start and stop technology on hurdy-gurdy Cool
Antworten
#3
Hallo Matthias,

in meiner Lautendrehleier von Sebastian Hilsmann ist ein Vorverstärker pre-amp 1-channel eingebaut. Mit dem dazugehörigen Schertler Audio Transducer (http://www.schertler.com) kann ich die Leier an jede Verstärkeranlage anschließen.

Liebe Grüße
Armin
Antworten
#4
Ich habe zwei Piezo einen auf der Decke unter dem Saitenhalter und der andere am Melodiesaitensteg und einen Vorverstärker mit EQ in der Leier.
Ich geh dann über ein Wireless und ein par Effekte von ehx in einen AER Alpha und je nach dem von da dann über DI out in die Anlage
Der Sound ist so ganz OK und man kann damit leben.

Hallo Hurdy,
interessantes Instrument.
Über Mikrofon hat’s leider nie so richtig funktioniert der Sound war nicht überwältigend obwohl die Mikros sehr hochwertig waren.

Hallo Armin,
Die Abnehmer von Sebastian kenn ich gut, war mit bei Schertler.
Vor allem das Mehrkanalsystem ist klasse !!!
Der Sound überzeugt echt
Antworten
#5
An meiner Leier ist ein Shadow SV2 an einem Aktiven Vorverstärker mit Klangregelung, klingt ganz ordentlich. Allerdings würd ich bei der nächsten Leier einen SH714 Quadducer nehmen. Damit kann man dann die Bordune (1x), Schnarre (1x) und melodiesaite (2x) ohne probleme abnehmen. Dazu noch einen schönen Vorverstärker mit klangregelung und nem minimischer, ist zwar dann extrem teuer aber dafür hast du eine sehr gute Kanaltrennung und kannst die lautstärke der einzelnen elemente gut einstellen.

Wenn man sowas nicht intern möchte würde ich fast von aussen her zu einem Großmembram Mikro tendieren. Die haben generell bei Saiteninstrumenten einen guten klang.

Ein normales Mikro tuts zwar auch, aber die haben meistens keine so schöne warme Klangeigenschaft.

Gruss Marco
Ich wohne lieber am Busen der Natur als am Arsch der Welt.

Eine Frage die viele Leute beschäfftigt:
Wenn man einen Schlumpf würgt welche Farbe bekommt er dann?!?
Antworten
#6
Bei mir ist ein kleines Kondensatormikro verbaut, welches fast mittig auf das Rad gerichtet ist. So erhält man einen sehr natürlich klingenden Sound. Es klingt halt wie eine Drehleier nur lauter. So wie es in meinen Augen auch sein soll.
Nachteil ist, daß Nebengeräusche auch ein bißchen damit abgenommen werden.
Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!
Antworten
#7
(06.01.2010, 12:19)Marco schrieb: An meiner Leier ist ein Shadow SV2 an einem Aktiven Vorverstärker mit Klangregelung, klingt ganz ordentlich. Allerdings würd ich bei der nächsten Leier einen SH714 Quadducer nehmen. Damit kann man dann die Bordune (1x), Schnarre (1x) und melodiesaite (2x) ohne probleme abnehmen. Dazu noch einen schönen Vorverstärker mit klangregelung und nem minimischer, ist zwar dann extrem teuer aber dafür hast du eine sehr gute Kanaltrennung und kannst die lautstärke der einzelnen elemente gut einstellen.

Wenn man sowas nicht intern möchte würde ich fast von aussen her zu einem Großmembram Mikro tendieren. Die haben generell bei Saiteninstrumenten einen guten klang.

Ein normales Mikro tuts zwar auch, aber die haben meistens keine so schöne warme Klangeigenschaft.

Gruss Marco

Bekommt man bei dem SH714 Quadducer mit Vorverstärker und einem Minimischer die einzelnen Kanäle so getrennt, daß man z.B. nur die Melodiesaiten lauter machen kann? Da alles in einen Ausgang läuft und kein Zwischenregler dran ist, kann das zu einem Problem werden.

Ich habe dass einmal gemacht und einen Twinducer (Melodiesaiten) und zwei Singleducer (Schnarr und Bordunen) verwendet.
Dann hab ich zunächst alles (3 Ausgänge) in ein Micromixer laufen lassen, so konnte ich für jeden Steg die Lautstärke festlegen. Da ich aber eine feste Installation wollte, hab ich später zwischen jeden Sensor einen Lautstärkeregler gesetzt und alles dann in einen Ausgang laufen lassen. Nun konnte ich auch wärend des spielens die Lautstärke problemlos regulieren und hatte nicht mehr soviel Kabelgelumpe da rumhängen.
Ich hab das Instument nach England abgegeben, an eine blinde Frau die sonst nie die Möglichkeit gehabt hätte jemals Drehleier zu spielen, ich hoffe sie hat noch Freude dran Smile

Gruß Hurdy
Cool The start and stop technology on hurdy-gurdy Cool
Antworten
#8
Ja eigentlich schon, aber es ist schon ein wenig bastelarbeit erforderlich und kenntnisse in Mikrotechnik, aber so wie du das beschriebn hast funktioniert das auch ganz gut. Zwecks Lautstärke einstellung wäre ein eingebauter Mischer ne gute lösung, ein Tontechnikerkollege meinte mal er hätte da ne idee wie man das gut amchen kann. Muss ich ihn mal fragen wenn er mal wieder zu besuch da ist . Ich teste momenten eine Funksystem von AKG als übertragung der Drehleier auf die PA. Geht eigentlich ganz gut, ich bin nur mit dem klangergebnis nicht richtig zufrieden aber das ist eher ne einstellungssache.

(08.01.2010, 21:22)mr.hurdy schrieb:
(06.01.2010, 12:19)Marco schrieb: An meiner Leier ist ein Shadow SV2 an einem Aktiven Vorverstärker mit Klangregelung, klingt ganz ordentlich. Allerdings würd ich bei der nächsten Leier einen SH714 Quadducer nehmen. Damit kann man dann die Bordune (1x), Schnarre (1x) und melodiesaite (2x) ohne probleme abnehmen. Dazu noch einen schönen Vorverstärker mit klangregelung und nem minimischer, ist zwar dann extrem teuer aber dafür hast du eine sehr gute Kanaltrennung und kannst die lautstärke der einzelnen elemente gut einstellen.

Wenn man sowas nicht intern möchte würde ich fast von aussen her zu einem Großmembram Mikro tendieren. Die haben generell bei Saiteninstrumenten einen guten klang.

Ein normales Mikro tuts zwar auch, aber die haben meistens keine so schöne warme Klangeigenschaft.

Gruss Marco

Bekommt man bei dem SH714 Quadducer mit Vorverstärker und einem Minimischer die einzelnen Kanäle so getrennt, daß man z.B. nur die Melodiesaiten lauter machen kann? Da alles in einen Ausgang läuft und kein Zwischenregler dran ist, kann das zu einem Problem werden.

Ich habe dass einmal gemacht und einen Twinducer (Melodiesaiten) und zwei Singleducer (Schnarr und Bordunen) verwendet.
Dann hab ich zunächst alles (3 Ausgänge) in ein Micromixer laufen lassen, so konnte ich für jeden Steg die Lautstärke festlegen. Da ich aber eine feste Installation wollte, hab ich später zwischen jeden Sensor einen Lautstärkeregler gesetzt und alles dann in einen Ausgang laufen lassen. Nun konnte ich auch wärend des spielens die Lautstärke problemlos regulieren und hatte nicht mehr soviel Kabelgelumpe da rumhängen.
Ich hab das Instument nach England abgegeben, an eine blinde Frau die sonst nie die Möglichkeit gehabt hätte jemals Drehleier zu spielen, ich hoffe sie hat noch Freude dran Smile

Gruß Hurdy
Ich wohne lieber am Busen der Natur als am Arsch der Welt.

Eine Frage die viele Leute beschäfftigt:
Wenn man einen Schlumpf würgt welche Farbe bekommt er dann?!?
Antworten
#9
Halt uns auf dem Laufenden und günstige Lösungen sind zumindest mir am Liebsten.

Gruß Mr.Hurdy
Cool The start and stop technology on hurdy-gurdy Cool
Antworten
#10
Hallo Leute!

Jetzt muss ich dieses Thema mal wieder ausgraben. Da ich ja jetzt eine Phoenix von Gotschy mit Tonabnehmer habe, will ich mir auch mal einen Verstärker zulegen.
Ich spiele zwar viele Instrumente, aber alle nur akustisch, das heißt, ich bin in Sachen Verstärker absoluter Neuling.

Das einzige, was ich über die ganze Tonabnehmersache an meiner Leier weiß:
- Frau Betz hat zu mir gesagt, ich brauche keinen "normalen" Verstärker sondern einen "Akustikverstärker"
- Auf der Gotschy Homepage heißt es "Tonabnehmersystem 2 K&K Piezotonabnehmer mit regelbarem Vorverstärker", das ist dann wohl auch meins.

Jetzt gibts natürlich Verstärker in allen möglichen Größen, Wattzahlen und Preisklassen. Jetzt bin ich halt am schauen, was für mich das richtige wäre.
Da ich eigentlich hauptsächlich akustisch spiele, d.h. den Verstärker nicht oft brauchen werde, will ich eigentlich kein Vermögen ausgeben. Es gibt jetzt bei E-Bay welche mit 10 Watt für 50 Euro, welche mit 40 Watt für 140 Euro, usw. Ich hab überhaupt keinen Plan, was ich brauche und was gut ist. Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben oder habt ihr eigene Erfahrungen?

Ich kann natürlich auch mal in ein Musikgeschäft gehen und mich da beraten lassen. Aber nachdem die wohl auch nicht so fit in Sachen Drehleiern sind, frag ich lieber erst mal euch!

lg
Vroni
Meinten Sie "Drehleiter"?
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste