Drehleier Leiden
#1
Dies ist ein Erlebnisbericht über meine Anfängererfahrungen mit dem Thema Drehleier.
Ich würde ja gerne schreiben: Ich bin zum Thema Drehleier gekommen wie die Jungfrau zum Kinde, aber dem ist nicht so. Erst begleitete sie mich unauffällig um dann wie eine Bombe einzuschlagen und mich zu infizieren.
Meine Familie geht gerne auf Mittelaltermärkte und dort sind Drehleiern immer wieder zu sehen und zu hören. Ich fand die Drehleier auch dort interessant. Ein hölzernes Ding das mehrere Töne von sich gibt, mal mehr oder minder gut klingt und von mehr oder minder begeistertem (begabten) Spieler vor Publikum dargeboten wird. Meist dann noch zu einem stimmlichen Stell dich ein mit ein oder zwei Stimmen. Auf der Bühne in einer Band habe ich die Drehleier dort nicht wahrgenommen, obwohl es doch etliche Gruppen mit diesem Instrument gibt.

Kurzum: Ein nettes Instrument zur Selbstdarstellung.

Vor einigen Monaten nun bin ich bei youtube auf ein Video mit einer Drehleier gestoßen und war sofort wie elektrisiert. Was war jetzt anders? Ich schaute mir nun mehrere Videos an und mir wurde klar: Es liegt einfach an der Machart. Und ich teilte sie für mich jetzt mal in drei Kategorien ein.

Die historische Drehleier, und hier stellte ich fest, dass sie auch noch ganz anders klingen kann als ich es oft auf den Mittelaltermärkten gehört habe. Aber dieser mittelalterliche Grundton ist jeder zu eigen. 

Die moderne Leier, und hier kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus, was für Möglichkeiten, Klangfülle und Variationen. In Tönen die in einem mitschwingen. Der Spieler harmoniert mit seiner Drehleier und kann das auch nach außen über diese Fülle von Klängen sichtbar machen.

Und dann gibt es noch die Drehleiern dazwischen in allen möglichen Variationen.

Ich wusste sofort, die moderne Drehleier, das war mein Ding, ein Musikinstrument mit dem ich mich ausdrücken kann. Das musste ich sofort ausprobieren.
Also kurz recherchiert und ab nach Frankfurt zu Kurt Reichmann. Was für ein bemerkenswerter Mann, es ist als hätte er das Thema Drehleier in seiner historischen Form inhaliert. Ich dufte ihn in seiner Werkstatt besuchen und er erzählte mir ein wenig von der Geschichte und seinen jetzigen Nachforschungen. Ich durfte dort Drehleier spielen und war schon sehr beeindruckt. Preise von über 2000 Euro waren für mich zu diesem Zeitpunkt schon eine enorme Summe für so ein Instrument, ich wusste es da noch nicht besser.

Dann fing ich an mich wirklich ernsthaft damit auseinanderzusetzen und meldete mich als Ergebnis daraus zu einem Hummelkurs in Wiesbaden an. Ich bekam dort eine große, neuere Drehleier gestellt und durfte mich ausprobieren. Hier wurde mir zum ersten Mal bewusst welcher Art die Drehleierspieler, oder überhaupt die Spieler von solchen Veranstaltungen sind. Nett …und das meine ich wirklich so. Sehr familiär, man fühlt sich auch beim ersten Mal gut aufgenommen und nie alleine.
Ich wollte auch eine Drehleier haben und dann fing es an…

…keine oder kaum Gebrauchte zu finden und dann Wartezeiten von über 2 Jahren auf eine Neue. Dazu Preise von 2000 Euro aufwärts bis über 10000 Euro.
Ganz ohne Zweifel hat die Drehleier ihr Comeback. In Vergessenheit geraten hat gerade im Frankfurter Raum vor etlichen Jahren eine Belebung stattgefunden die sich in ganz Deutschland zeigt. Große Nachfrage, wenig Hersteller…wozu führt das normal? Richtig…zu überhöhten Preisen.
Ich habe festgestellt, was aber nur meine Persönliche Erfahrung/Meinung ist: Die Preise haben in den Jahren stark angezogen. 

Also habe ich versucht eine gebrauchte Drehleier zu erstehen. Facebook, ebay Kleinanzeigen, Foren immer unter Beobachtung. Entweder sie waren eher Mittelalterlich (ist ja nicht schlecht, wenn man diese Art kaufen will), und/oder in einem beklagenswerten Zustand aber erschwinglich. Moderne Drehleiern wie ich sich gerne hätte waren innerhalb eines Tages verkauft und das alles in einem hohen Preissegment der einen überlegen ließ ob man nicht noch ein paar hunderter mehr drauflegt und dann gleich eine Neue kauft – aber die Wartezeit war hier oft ausschlaggebend. Gerade die modernen, großen mit ihrem voluminösen Klang wurden, wenn überhaupt sehr selten angeboten. Wer ein solches Instrument von z.B. 7000 Euro kauft weiß meist, dass er es wirklich will und verkauft es nicht im nächsten Jahr.

Dann gibt es noch die Drehleierhersteller in Frankreich, Spanien, England usw. Ich habe versucht mit ihnen in Kontakt zu kommen, aber hier hat nie jemand geantwortet. Ich habe mich dann doch dagegen entschieden, denn die Drehleier ist ein wartungsintensives Gerät und gerade bei einer Neuen sollte der Erbauer die ersten zwei Jahre (Schätzung) mal nachschauen und einstellen.

Also dann doch eine Neue und um die Wartezeit zu überbrücken eine mieten. Aber … es gibt keine zu mieten und die Wenigen sind schon vergeben. Vielleicht kann man sich ja eine von jemand Leihen? Auch Fehlanzeige und das habe ich auch verstanden. Ein teures Instrument das gepflegt werden muss jemandem zu geben ist schon eine Vertrauenssache.


Ich sitze also hier und halte meine Pappschachtel-Leier auf dem Schoss in Ermangelung einer Echten. Scherz beiseite, ist nur eine Metapher.

Was nun tun als Anfänger und hier kann ich nur einen Rat geben:
Auf Kurse gehen. Hier lernt man nette Leute kennen und kann sich zu dem Thema austauschen, Informationen aus erster Hand bekommen und Kontakte knüpfen. Ich kann mir gut vorstellen, dass man dort mal eher eine Drehleier geliehen bekommt als auf den „freien Markt“. Auch was den Verkauf der von mir gesuchten Drehleier betrifft geht so etwas wohl eher familiär als im Internet.

Ich zitiere aus einem Buch, es trifft so ziemlich das, was ich hoffe eines Tages umsetzen zu können: Der Musiker muss sich die Drehleier zu eigen machen, sie zum Leben erwecken, sie seiner Musik und Persönlichkeit anpassen und sich auf sie einstellen. Das Ziel hat man erreicht, wenn die Drehleier Mittel zum persönlichen Ausdruck und Teil des Musikers geworden ist.

Will man das steigern so sollte man noch seinen persönlichen Drehleierbauer finden. Was sind meine Vorstellungen? 
Ich muss zu ihm einen guten Draht haben. Er sollte in einer erträglichen Entfernung liegen. Er sollte gute, handwerkliche Qualität abliefern und das Allerwichtigste: Er sollte eine Beziehung zu dem Instrument aufbauen und keine „Massenware“ produzieren.

Kurzum, ich habe tatsächlich einen gefunden der all das für mich erfüllt und mir meine persönliche Drehleier baut. Dazu kann ich nur sagen: Das Universum will, dass ich Drehleier spiele.

Trotzdem muss ich jetzt noch ein Jahr auf meine Drehleier warten. Ich nutze die Zeit mich mit dem Thema zu befassen, lese Bücher darüber, habe mich für Kurse 2019 angemeldet und pflege Kontakte.

Viele Grüße an alle Drehleierspieler und solche die es werden wollen.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste