Nochmal mein Angebot, meine Drehleier von Reichmann
#1
            Ich versuche es nochmal. 
Ich biete hier meine Drehleier aus der Werkstatt Kurt Reichmann an. Sie stammt aus den 1980er Jahren und hat mich lange begleitet. Sie müsste ein wenig eingerichtet werden und könnte so z.B ein schönes Anfängerinstrument sein. Ein Gurt aus Leder und ein Stimmschlüssel liegt bei.
Ich würde einen Preis von 1.100 Euro als VB. ausschreiben.
49170 2922312  oder detlef-smusch@t-online.de 

Da ich viele Anfragen bekomme, möchte ich mal den Begriff Regulieren/Einrichten zu erklären.
Es ist eine traditionelle Drehleier, 
6 Saiten mit der Mensur von 32 cm. 
Die Stimmung ist G / C sie wird auch klassisch oder auvergnat genannt. 
Sie ermöglicht das Spiel in den Tonarten G und C. 
Es ist eine Drehleier mit Korpus in Gitarrenform ein Nachbau eines Instrumentes von Pierre Louvet, Paris 18. Jahrhundert.
Wie zunächst alle Instrumente aus dieser Werkstatt hat sie zwei Melodiesaiten, zwei Bordunsaiten, eine Mouche- und eine Schnarrseite.
Wie bei den Instrumente dieses Baujahres, ?unserer 1980 Jahre, nicht die von Louvet ?würde ich die Fähnchen neu einrichten. Es sind alle noch im Original vorhanden und unbeschädigt. Das Instrument ist Grundsätzlich in Ordnung ! Die Fähnchen hier aus Holz werden aber unterschiedlich stark  beansprucht. Die Saiten die öfters durch das Abdrücken der Fähnchen gespielt werden, werden logischerweise mehr beansprucht. Hier ergeben sich mit der Zeit kleine Vertiefungen, da die Kanten sehr dünn und spitz ausgearbeitet sind. Die dann im Unterschied zu den Fähnchen die nicht so oft die Saiten abdrücken ein klein wenig später auf die Saiten treffen. 
Da die Leier zwei Melodiesaiten besitzt ergibt sich mit der Zeit ein unsauberes Klangbild, da die Saiten nicht immer gleichzeitig stark durch die Fähnchen abgegriffen werden. 
Ein durchaus normaler Verschleiß. Moderne Instrumente haben heute Fähnchen aus anderen Materialien, ZB. Metall oder Kunststoff, mit Gummi ummantelt usw.
Die werden dann nicht so beansprucht. Hier ist ein wenig Fleißarbeit für den Spieler notwendig und das kann man durchaus selber machen. Das Regulieren/Einrichten solch eines Instrumentes gehört dann dazu. 
Ich würde ein Buch zur Wartung und Pflege der Drehleier beilegen,von Destrem/Heidemann, das macht Mut und ist eine große Hilfe. 
Genauso sind die Auflagen der Saiten auf den Stegen unterschiedlich beansprucht. Hier hilft sich der Spieler durch unterlegen von Papier oder anderem, so wie ich es die ganze Zeit machte, um den Auftrittswinkel der Saiten zum Rad zu optimieren. Auch der Druck der Saiten auf das Rad wird so korrigiert. Auch hier ein üblicher kleiner Verschleiß beim Spiel der Drehleier. 
Bilder im Detail kann ich gerne schicken, es sind wirklich nur Kleinigkeiten, aber eben eine Fleißarbeit. Es ist eine gebrauchte Drehleier aus guter Werkstatt, mit ihren üblichen Gebrauchsspuren. Ansonsten ohne Mängel wie Risse oder Löcher.....
Ich spare mir die Bilder des Zubehörs, ein Gurt aus Leder und ein Stimmschlüssel aus Wenge, sowie ein Beutelchen mit Baumwollwatte gehört dazu. 
Ich gebe das Instrument ab weil es gespielt werden sollte. Besichtigen kann man das Instrument im Westerwald, auf halber Strecke zwischen Köln und Frankfurt, ein guter Versand ist aber auf jeden Fall möglich. Ich biete das Instrument auch auf FB, sowie bei Ebay Kleinanzeigen an. Hier sieht man dann mehr Bilder. Gerne verschicke ich auch Bilder.

Hallo, die Drehleier geht in den Süden, ich habe sie verkauft. Viel Spaß damit
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste