Ich hab's jetzt auch ...
#1
Big Grin 
... das neue Rad vom Wolfgang W. Rolleyes Rolleyes Rolleyes 

Nein, nicht das Original, das wollte ich mir nicht leisten. Außerdem hat es mich gereizt, selber auf den Trichter zu kommen. Nach etlichen Fehlversuchen hat's dann letztendlich doch geklappt, nicht zuletzt mit Hilfe dieses glorreichen Forums.

Wer sich für meine lange Leidensgeschichte interessiert, möge auf meiner Webseite nachlesen:
http://www.michael-zwingmann.de/html/ins...baumer.htm

   

Allen Nachbauern viel Erfolg wünscht
Michael aus P.
Antworten
#2
(11.07.2019, 11:16)Michael aus P. schrieb: ... das neue Rad vom Wolfgang W. Rolleyes Rolleyes Rolleyes 

Nein, nicht das Original, das wollte ich mir nicht leisten. Außerdem hat es mich gereizt, selber auf den Trichter zu kommen. Nach etlichen Fehlversuchen hat's dann letztendlich doch geklappt, nicht zuletzt mit Hilfe dieses glorreichen Forums.

Wer sich für meine lange Leidensgeschichte interessiert, möge auf meiner Webseite nachlesen:
http://www.michael-zwingmann.de/html/ins...baumer.htm



Allen Nachbauern viel Erfolg wünscht
Michael aus P.

Hallo Michael,

sieht auf jeden Fall schick aus.
In wie weit ändert sich denn der Ton? Wird der weicher?
Antworten
#3
(11.07.2019, 16:49)Ser Albert schrieb: Hallo Michael,

sieht auf jeden Fall schick aus.
In wie weit ändert sich denn der Ton? Wird der weicher?

Weicher würde ich nicht sagen, kräftiger, voller, obertonreicher scheint mir eher zu passen.
Und die Schnarren sprechen noch besser an.

VG
Michael
Antworten
#4
Hallo,

das ist ja interessant, hätt ich nicht so erwartet.
Vielen Dank für die Info.
Weißt du, ob es von dem "weichen" Rad aufnahmen oder Videos gibt?
Antworten
#5
Hab's mir mal durchgelesen, schon recht viel Aufwand, aber schön, wenn es den wert war.
Übrigens hat Wolfgang inzwischen eine Radoberfläche, welche keine Watte mehr benötigt, zu sehen hier bei der Präsentation der neuen Carbonleier:
https://www.youtube.com/watch?v=sGk3aLVgjfY

Ich zweifle jedoch an einem Patent, da das bereits vor Jahren schon der Herr mit der "Free Wheel Gurdy" geschafft hat:
https://www.youtube.com/watch?v=u-Z7_Rknf1o

Persönlich gefällt mir der Klang mit Watte aber immernoch besser als bei beiden obigen Versionen.
„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“
Thomas Morus (1478-1535)
Antworten
#6
Interessant. Im Video klingt das ja alles hervorragend. Als wir letztes Jahr bei Wolfgang waren, hat uns das wattelose Rad noch nicht so recht überzeugt. Inzwischen hat er wohl die passende Variante gefunden.

Auch der Karbonkorpus hat mich damals nicht vom Hocker gerissen, der Klang war mir zu hart und technisch, fast herzlos. Die Vorzüge des Materials, was Umwelteinflüsse betrifft, mögen ja unbestritten sein. Vielleicht bin ich zu sehr auf Holz fixiert.
Antworten
#7
Aufnahmetechnisch ist das optimal aufbereitet, keine Frage. Aber für mich lässt das klanglich keine zuverlässigen Rückschlüsse zu.

Auf die Gefahr hin, in die konservative Ecke gestellt zu werden: Ich mag es vom Klang her auch "wattig". Was wäre der Klang z.B. einer Cello-Saite ohne Bogengeräusch? Aus diesem Grund klingt es für meine Ohren auch nicht gut, wenn die Watte mit Kolofoniumlösung verbacken ist und dann zwei Festkörper aneinander schaben, Geschmackssache...

Über die Jahre wurden schon unterschiedlichste Kunststoffe für den Korpus vorgestellt, keiner hat sich so recht auf Dauer bewährt, vielleicht ist jetzt Carbon das Mittel der Wahl. Hat sicher seine Berechtigung, wie auch bei Gitarren, aber aus meiner Sicht eher als Nische. Ich bin da ebenso eher auf Holz fixiert, und bei meinen alten Gurken bin ich der Einzige, der da noch arbeitet.

Kriegt die Frau für die werbewirksame Präsentation eigentlich Prozente ("schon ab ... €")?
Antworten
#8
(13.07.2019, 17:27)aXis schrieb: Aufnahmetechnisch ist das optimal aufbereitet, keine Frage. Aber für mich lässt das klanglich keine zuverlässigen Rückschlüsse zu.

Auf die Gefahr hin, in die konservative Ecke gestellt zu werden: Ich mag es vom Klang her auch "wattig". Was wäre der Klang z.B. einer Cello-Saite ohne Bogengeräusch? Aus diesem Grund klingt es für meine Ohren auch nicht gut, wenn die Watte mit Kolofoniumlösung verbacken ist und dann zwei Festkörper aneinander schaben, Geschmackssache...

Über die Jahre wurden schon unterschiedlichste Kunststoffe für den Korpus vorgestellt, keiner hat sich so recht auf Dauer bewährt, vielleicht ist jetzt Carbon das Mittel der Wahl. Hat sicher seine Berechtigung, wie auch bei Gitarren, aber aus meiner Sicht eher als Nische. Ich bin da ebenso eher auf Holz fixiert, und bei meinen alten Gurken bin ich der Einzige, der da noch arbeitet.

Kriegt die Frau für die werbewirksame Präsentation eigentlich Prozente ("schon ab ... €")?

Bei der Frau handelt es sich um die junge Drehleier-Künstlerin "Patty Gurdy" (eigentlich Patricia Büchler), die halt gerne englisch spricht, aber durchaus Deutsche ist.  Hier ihre Webseite: http://www.pattygurdyofficial.com/
[Bild: Startbild_gr.jpg]

Einzige Lautenleier aus der Werkstatt von Sebastian Hilsmann
Antworten
#9
Vielen Dank, Armin, für die Information und den Link dazu! Ich hab's nicht so mit bewegten Bildern und stoße dann eher zufällig, wie hier, auf Videos und zugehörige Webseiten.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste