Danza do caminho
#1
Hallo zusammen,

das Musikstück "Danza do caminho" kenne ich seit mehr als 15 Jahren von der CD "Lyra Mendicorum" von Carlos Beceiro und hatte damals gedacht, es sei ein originär mittelalterlicher Tanz. Da ich auch nach langer Recherche nichts über das Stück fand, hatte ich Carlos angeschrieben und ihn u.a. nach dem Alter und der Quelle gefragt. Er war sehr freundlich und hat recht schnell geantwortet: "I wrote this tune based in medieval music."

In einer Liedersammlung eines Forum-Mitglieds wurde das Stück "anonym" ins spanische 12. Jahrhundert verortet.

Eine Anfrage bei einer Drehleierspielerin, die das Lied auf Youtube veröffentlicht hat, ergab, dass sie "...das Stück aus einem Flötenbüchlein aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, das von einem Herrn Gießbert herausgegeben wurde,..." habe.

Weiß jemand Genaueres? Hat jemand dieses Liederbuch mit dieser Melodie? Oder ist es doch mittelalterlich (Quelle?)?

Gruß,
Jürgen
Zitieren
#2
Auch ich kenne dieses Stück von der CD "Lyra Mendicorum". Die von Klangholz zitierte Liedersammlung, in der das Stück "anonym" aus dem 12. Jahrhundert verortet wird, stammt von mir. Die Noten hierzu entnahm ich per Download einer pdf-Datei der Webseite einer Drehleierspielerin in der Rubrik "Musik-Bibliothek, Musik zum Anhören und Nachspielen" . Dort ist es heute noch abrufbar unter "anza do caminho" (nicht Danza do caminho") und habe es in eine andere Tonart umgeschrieben, die mir für meine Drehleiern besser geeignet schien. 
  
Aus meiner Sicht widersprechen sich jedoch die Quellenangaben. Es könnte sein, dass das Stück der Drehleierspielerin entnommen wurde aus dem 
Spielbuch alte Lieder und Tänze für 2 Sopranblockflöten oder 2 Instrumente gleicher Stimmung. 52 Volkslieder und Tänze. Heft 1 Edition Schott No. 2441 (Deutsch) Broschüre – 1. Januar 1935". Als Autor ist F.J. Giesbert angegeben.
Dieses ist immer noch käuflich beim Schott-Verlag zu erwerben. Ich selbst bin jedoch nicht im Besitz dieses Heftes.

Falls das Stück hierin enthalten ist, kann die Behauptung von Beceiro vermutlich nicht stimmen, weil er zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des vorigen Notenbuches noch garnicht gelebt hat. 

Daher erweitere ich hiermit die Fragerunde: Ist dieses Stück in obigem oder einem anderen Spielbuch von Giesbert enthalten?


Herzliche Grüße
Armin
[Bild: Startbild_gr.jpg]

Einzige Lautenleier aus der Werkstatt von Sebastian Hilsmann
Zitieren
#3
Habe mir das Stück gerade angesehen - von der Art und der Struktur her würde ganz stark anzweifeln, dass es sich hier um eine Melodie aus dem 12. Jahrhundert (!) handeln soll. Wenn man sich intensiv mit mittelalterlicher Musik beschäftigt, lernt man relativ schnell, dass Tanzmusik und Rhythmik erst viel später notiert wurden. Im 12.Jahrhundert hingehen beschränken sich die musikalischen Quellen in Spanien und Portugal auf einstimmige geistliche Gesangs-Stücke in Neumen oder Choralnotation - der Laie würde Gregorianik dazu sagen. Die erste Form der Rhythmik - die sogenannte Modalnotation - entsteht zu Beginn des 13.Jahrhundert in Frankreich und verbreitet sich dann über den gesamten Kontinent, aber auch diese Musik klingt ganz anders als dieser Tanz.

Instrumentale Tanzmusik ist leider wenig aus dem Mittelalter überliefert. Die früheste Quelle ist das "Manuscript de Roi" aus dem 13.Jahrhundert mit den allseits bekannten sieben Estampien. Weitere Quellen für reine Instrumentalmusik sind dann erst im 14.Jahrhundert zu finden.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: