Mein erster Drehleier-Tag
#1
... endet nun mit zwei dicken, fetten Blasen an den Fingern. Nachdem ich (ohne Schnarre) zwei Stunden friedlich vor mich hin geleiert habe, kam ich auf die unverfrorene Idee, es mal mit ein bisschen Stimmen zu probieren. Ich hätte es besser sein lassen...
Ich muss die Holzwirbel so fest in den Korpus drücken, dass ich Blasen an die Finger bekomme, und dennoch "schnalzen" die Wirbel manchmal mit einem Affenzahn zwei Umdrehungen zurück. Ich hab deswegen schon den Erbauer (Helmut Seibert) genervt, und ich bin mir sicher, es wird nicht die einzige Mail bleiben, die bezüglich meiner Anfängerprobleme durch den Äther huscht. So viel zu meinem ersten Drehleier-Tag.

Es grüßt euch
Katzenjammer
Antworten
#2
Hallo Katzenjammer,

versuch es doch mal mit Kreide an den Stimmwirbeln (ich nehme an du hast Holzwirbel, oder?), die gibt ein bisschen mehr Griff. Im Vergleich dazu macht Grafit oder Bleistift das ganze rutschiger.

Wie sind hier alle sehr vernarrt in Fotos, wie wäre es also, wenn du deine Leier in der Galerie vorstellst, und natürlich auch dich selber im "Vorstellungsthreat", den findest du unter Off Topic.

Viele Grüße,

Elisa
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten
#3
Hallo Katzenjammer,

ich begrüße Dich als unser einhundertstes Mitglied in diesem Forum und freue mich auf Deine tatkräftigen Beiträge im voraus.


Armin

PS: Lass' mal die Fotos von Deiner Leier wachsen!
Antworten
#4
Fotos, Fotos!!!!Big Grin
Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!
Antworten
#5
Au ja, Fotos.......natürlich auch von den Blasen an den FingernWink

Herzlich willkommen Katzenjammer.
Antworten
#6
Hallo Katzenjammer,
ja das Problem mit rutschigen Wirbeln hatte ich auch nach meinem Flug Frankfurt-Málaga und dem damit verbunden Klimawechsel. Da hilft dann alles nix, Saite lockern, Wirbel (oder wie in meinem Fall) Wirbelbohrung mit Kreide versehen, wieder rein und neu stimmen.
Den Goettern sei Dank das ich waehrend des Wochenendkursus von dem ich zurueck kam einen extra Workshop in Drehleierpflege belegt hatte. Aber ich dachte mir schon das es eine gute Idee sein koennte, so weit weg wie ich vom naechsten Drehleierbauer wohne - ha, selbst ist die Frau!
Grundsaetzlich wurde uns gesagt, bei rutschigen Wirbeln - Kreide
bei zu festen Wirbeln - Gaphit oder Wirbelseife(im Instrumentenhandel).
Graphit hilft auch wenn mal ´ne Tangente nicht zurueck rutschen will oder in ihrer Bohrung reibt. Sollte man auf jeden Fall erstmal probieren bevor man anfaengt zu schmirgeln.
Stine
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste