Tenor - Wolfgang Weichselbaumer - 2003
#1
Drehleiertyp: Renaissanceform Tenor mit langer Mensur
Bauer: Wolfgang Weichselbaumer (AT)
Baujahr: 2003
3 Melodiesaiten c g c'
2 Bordunsaiten F/G und d
2 Schnarren g/a und c/d

Immer wenn ich andere Leiern höre denke ich: das Geld war sehr gut angelegt... Von der Klangfarbe und dem Volumen her ist die Tenor die wohl beste Leier vom Wolfgang - auch optisch ein absolutes Highlight mit dem Korpus aus geflammtem Ahorn. Das Instrument war bisher völlig wartungsfrei und es ist immer wieder ein Genuss, darauf zu spielen.

Klangbeispiele (leider nur ohne Schnarre, das wird nachgeliefert):
Retrove (14.Jh)
Ecce mundi gaudium (13.Jh)

   
Antworten
#2
(02.09.2010, 20:21)robert@spielleut.de schrieb: Immer wenn ich andere Leiern höre denke ich: das Geld war sehr gut angelegt... Von der Klangfarbe und dem Volumen her ist die Tenor die wohl beste Leier vom Wolfgang - auch optisch ein absolutes Highlight mit dem Korpus aus geflammtem Ahorn. Das Instrument war bisher völlig wartungsfrei und es ist immer wieder ein Genuss, darauf zu spielen.

Sieht wirklich sehr schön aus, aber ich glaube ich will gar nicht wissen wie teuer die war. Das die 7 Jahre lang Wartungsfrei war fällt mir irgendwie schwer zu glauben Wink
Antworten
#3
Hey Robert,

schönes Instrument. Bezieht die Wartungsfreiheit nach deiner Definition eigentlich auch die Feineinstellung von Saitenandruck und ähnlichem mit ein, oder war das Instrument seit dem Kauf einfach nur nicht wieder bei Wolfgang? Smile Ich war im Sommer in Korrö übrigens dabei, als der Saitenhalter einer Tenor (das alte Instrument von German Diaz) mitten im Konzert gerissen ist, aber du hast ja mit "nur" drei Melodiesaiten weniger Spannung drauf, also hoff ich mal, dass das Problem an dir vorbeizieht...

Viele Grüße,

Alex
Antworten
#4
Es ist klar, dass jede Drehleier dauernde Feinabstimmung benötigt - mein Kommentar in Bezug auf Wartungsfreiheit bezieht sich dementsprechend nur auf Teile, an die ich mich als Spieler selbst nicht vergreifen würde, sondern die man lieber den gelernten Instrumentenbauern überlässt (Lager, Rad, Tastatur, Balken, Wirbel usw.)

Antworten
#5
Hab mal ein paar Klangbeispiele hinzugefügt, aus Aufnahmen meines Ensembles.
Antworten
#6
Wunderschönes Instrument!!! Smile Hat nen tollen Klang!!

Antworten
#7
gefällt mir sehr gut. *daumen hoch*
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste