ungewollte Flageolettöne
#1
Also nun muss ich doch auch mal wieder was fragen.
Ich hab ja jetzt meine wunderbare Vivace mit drei Melodiesaiten (wobei ich die d Saite bis jetzt noch selten benutz, aber das wird sich ändern).
Wenn ich die oktavierten g Saiten "bespiele" dann flageolliert das tiefe h der tiefen g Saite immer.
Nur bei diese Ton.
Warum ist das so und hat jemand eine Idee was ich da tun kann?
(Neu wattiert, kollophoniert und an den Fähnchen rumgeschraubt hab ich schon)
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten
#2
Hallo Elisa,

ich habe ja auch eine wunderschöne 3 Saitige Vivace Idea
Ich bin zwar noch am Beginn meiner Laufbahn, aber auch bei mir haben sich solche Disonanzen im Oktavierten Spiel gezeigt.
Ich vermute mal das die Neuen Leiern einfach noch am Arbeiten sind!?
Du schreibst ja das du an den Fähnchen bereits rumgeschraubt hast........ich könnte mir trotzdem vorstellen das da noch was machbar wäre.......?
Die Mensur kann es ja nicht sein, da die anderen Töne sauber sind!
Auch das Kolophonieren kann man vermutlich ausschliessen, da die anderen Töne stimmen!

Ich tippe auf Fähnchen!

Frag doch mal Sebastian, der ist ja schliesslich der Hersteller, der müsste ja wissen, was seine Kinderlein für Zicken machen können?! Smile

Allgemein hört man beim Oktavierten Spiel halt eh, jede noch so kleine Umstimmigkeit im Ton.........ich denke gerade am Anfang wird das noch öfters passieren!?

Bei mit klemmen bereits 4 Tasten, aber das wird schon wieder.....



Liebe Grüsse,
Stefan
Man kann zwar Alles wollen was man will, aber man kann noch lange nicht alles haben was man will!
Antworten
#3
(03.02.2011, 13:46)Elisa schrieb: Also nun muss ich doch auch mal wieder was fragen.
Ich hab ja jetzt meine wunderbare Vivace mit drei Melodiesaiten (wobei ich die d Saite bis jetzt noch selten benutz, aber das wird sich ändern).
Wenn ich die oktavierten g Saiten "bespiele" dann flageolliert das tiefe h der tiefen g Saite immer.
Nur bei diese Ton.
Warum ist das so und hat jemand eine Idee was ich da tun kann?
(Neu wattiert, kollophoniert und an den Fähnchen rumgeschraubt hab ich schon)

Was genau meinst du mit "flageolliert" ? Die Saite schwingt vor und hinter dem Fähnchen?
Wenn ja, tippe ich auf Fähnchen Einrichten. Das Fähnchen der tiefen Saite ist wahrscheinlich etwas zu "kurz" eingestellt , weshalb du zu wenig Duck auf der Saite hast. > Fähnchen etwas länger stellen (und tiefer um den stärkeren Andruck auszugleichen.)
Antworten
#4
Die tiefe Saite springt in die höhere Oktave.
Ich werde gleich einfach nochmal an den Fähnchen basteln Smile
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten
#5
Ich hab jetzt nochmal rumgeschraubt, aber egal wie ich das Fähnchen einstelle, sobald ich schneller spiele springt der Ton wieder um eine Oktave hoch. Kann mir nicht erklären warum.
Wie gut das ich morgen eh Unterricht hab. vielleicht fällt meinem Lehrer was ein. Wahrscheinlich mach ich irgendwas total banales falsch Wink
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten
#6
Hallo Elisa,

liege ich richtig, wenn ich vermute, dass der Flageolettton nur entsteht, wenn Du beide g-Saiten benutzt? Was passiert, wenn Du eine Saite "aushängst" (wie auch immer das jetzt bei einer Vivace funktioniert)?

Gruß
JeanLuc
Antworten
#7
Bei meiner alten Drehleier war das auch oft!
Wenn ich oktaviert habe, sowieso und auch mit der einzelnen Saite.

Aber es waren immer andere Töne. Manchmal auch gar keine, manchmal gleich mehrere.
Der Verkäufer hat zu mir schon gemeint, dass das an der Watte und Kolophonium liegen kann, ich habs aber auch nie rausbekommen.

Frag mal deinen Lehrer und berichte dann Smile

lg
Vroni
Meinten Sie "Drehleiter"?
Antworten
#8
Hallo Elisa,

also ich würde an Deiner Stelle erst einmal Sebastian fragen. Der weiß sicher Abhilfe.

Gruß
Armin
Antworten
#9
Micha meinte, das würde einfach nur daran liegen, dass das noch ein neues Instrument mit neuen Saiten wär und das würde sich irgendwann einpendeln.
Die Leihleier hat ja damals bei Wetterumschwung auch gezickt.
Ich werds mal weiter beobachten und wenns gar nicht aufhört werd ich Sebastian kontaktieren.
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten
#10
Hallo Elisa,

erfahrungsgemäß sind Ferndiagnosen, wenn man die Leier nicht in der Hand hat, schwierig. Flageolettöne entstehen durch nicht ausreichenden Saitenandruck am Rad und/oder nicht ausreichenden Andruck des Fähnchens an der Saite.

Wenn das nur bei einem Ton und auch noch einem tiefen Ton passiert, scheidet ein mangelnder Radandruck sicher aus. Wenn die Watte ok ist, bleiben eigentlich nur Taste (wackelig?) und Fähnchen.

Also: die betreffende Saite mal ganz alleine spielen (schnell, langsam, Taste leichter, stärker drücken). Wenn die Saite bei dem h dann nicht flageoliert, dann liegt es wohl an den h-Fähnchen der Taste, die bei dem gemeinsamen Abgreifen der Saiten unterschiedliche Andrücke haben (Das hat Ventrus in seiner Antwort wohl gemeint). Dann muss das Fähnchen an der betreffenden Saite eine Spur näher an die Saite.

Übrigens wird Sebastian bei Lizzy Blaus Leierkurs vom 10. bis 13. März in Bad Homburg dabei sein, um solche Leier-Wehwehchen zu beheben...

Gruß Thomas
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste