Linkshänder...
#11
Nun, ganz so einfach funktioniert es nicht.
Die Schnarre spricht nur an, wenn das Rad die Saite nach oben "zieht". Das wäre bei deinem Vorschlag nicht der Fall. Man müsste die Schnarre auf die andere Seite der Leier versetzen und das übersteigt die Möglichkeiten eines Laien dann doch.

Grüße,
Gerd
Antworten
#12
Ich bin Linkshänder und spiele eine "normale" Leier ... einfach aus dem Grund, daß man eine solche leichter bekommt und daß man leichter andere Instrumente probieren kann.
Ich seh jetzt keinen speziellen Vorteile, die eine spiegelverkehrte Drehleier für Linkshänder hat.
Antworten
#13
(27.03.2011, 14:29)Gerd schrieb: Nun, ganz so einfach funktioniert es nicht.
Die Schnarre spricht nur an, wenn das Rad die Saite nach oben "zieht". Das wäre bei deinem Vorschlag nicht der Fall. Man müsste die Schnarre auf die andere Seite der Leier versetzen und das übersteigt die Möglichkeiten eines Laien dann doch.

Die Schnarre in ihrer Funktion habe ich glatt übersehen, beschäftige mich gerade zu sehr mit scharrlosen Leiern und ahbe nicht weiter drüber nachgedacht Blush Shy
Aber auch das Problem hätte man recht schnell um Griff, man muss die Schnarre ja nicht unbedingt rüberbaun, man kann, je nachdem wie der Aufbau ist, den Schnarrsteg auch von unten nach oben an ein Plättchen schlagen lassen....
Klar übersteigt das alles, imho auch schon der Umbau der Tasten, die Möglichkeit eines Ungeschickten und Werkzeuglosen, aber ein Hexenwerk ists keinesfalls..
Dafür gibts ja aber noch Drehleierbauer, die auch Umbauten vornehmen.
Es ist halt die einzige Möglichkeit, sich kurzfristig auf dem Gebrauchtmarkt eine Leier zu organisieren, der Umbau dürfte in recht kurzer Zeit erledigt sein. Zumal auch nicht jeder eine neue Leier möchte^^

Wobei der Waldgeist eigentlich recht hat... man braucht ja eh beide Hände.
Bei einem Klavier baut auch niemand (ok, fast niemand) die Tasten andersrum, nur weil er Linkshänder istWink

MfG Björn
Antworten
#14
Ist halt auch ne Frage wie man es gewohnt ist. Ich weiß jetzt nicht wie problematisch das für einen Linkshänder sein kann, aber vielleicht ist auch das nur eine Gewöhnungs- und Lernsache... Das kann ich jetzt schwer einschätzen.
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten
#15
Hallo,
bin auch Linkshänder und habe eine normale Leier. Ich habe keine Probleme damit, wo die Kurbel ist, eigentlich benutzt man ja eh beide Hände.
Bei Kursen, fänd ich es verwirrend, wenn ich als einzige mit einer anderen Leier drinsitzen müsste, da kommt man evtl. durcheinander wenn man den anderen auf die Hände schaut. Leih Dir doch mal ne Rechtshänderleier und spiel ein Wochenende, dann siehst Du schon ob Du zurechtkommst.
Antworten
#16
Ich habe mir eine in Nussbaumholz gebaut.
Ist für unser einer wirklich besser zu spielen.
Ist eben so wenn man eine andere Motorik in den Händen hat.
Das fällt mir immer wieder beim Anwenden von typischen Rechtshänder - Instrumeten auf.

Ps; diesen Winter werde ich 2 Nyckelharpas bauen.
Spiegelgleiche Instrumente , eins links Rolleyes eins rechtshandig.

Godefroy
Antworten
#17
(27.03.2011, 23:19)Waldgeist schrieb: Ich bin Linkshänder und spiele eine "normale" Leier ... einfach aus dem Grund, daß man eine solche leichter bekommt und daß man leichter andere Instrumente probieren kann.
Ich seh jetzt keinen speziellen Vorteile, die eine spiegelverkehrte Drehleier für Linkshänder hat.

Ich bin auch Linkshänderin und spiele "normale" Leiern seit über 25 Jahren...
Wenn wir mal ganz ehrlich sind, ist die besagte "normale" Leier eigentlich ein Linkshänderinstrument - von daher verstehe ich die Anfrage nicht so unbedingt: Wenn ich die "gute" Hand für die Melodie benutzen kann, und die "schlechte" für Bordun/Rhythmus zuständig ist - wo ist das Problem?

Grüße,
agnes
Antworten
#18
Späte Meldung von mir (nochmalig) :-)
Bin auch Linkshänder .. und spiele 'normale' Leiern.
Ich spiele auch diatonisches Akkordeon - da ist die Melodiehand im Gegensatz zur Drehleier die rechte Hand.

Aus meiner Sicht sind Linksleiern völlig unnötig.
Außer man hat spezielle körperlich bedingte Rahmenbedingungen (von 'Einschränkung' kann man nicht reden so wie er spielt) wie z.b. Kevin Dalot ( http://www.youtube.com/watch?v=Ergv4Kj9nFs )
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste