Kurbelhaltung. Wo genau ist oben?
#1
Hallo!

Ich hatte vor kurzem einen Konflikt mit zwei meiner Drehleier-Lehrer. Bei der einen hab ich regulär Unterricht, bei der anderen war ich in einem Wochenend-Kurs (zum wiederholten male)

Es ging bei dem konflikt darum, wo das "Oben" der Kurbel ist. Oder, von wo der Schlag 1 abgeht.
(Ich hab mal den Kreis angehängt als Bild)
   

Die eine Auffassung war: Die 1 (oder oben) ist immer orientiert am tatsächlich höchsten Punkt - unabhängig davon, wie man die Drehleier hält. Das heißt dann, dass sich die das Oben immer leicht verschiebt, je nach dem ob man steht oder sitzt, die Leier senkrecht oder schräg hält.
   

Die Andere Auffassung war, dass Oben an der Leier selbst orientiert ist, also immer das ist, wo auch der Steg ist (oder saitenhalter) Damit wäre bei dieser Auffassung das Oben immer gleich, egal wie man sitzt oder steht.
   

Im ganz alten Hummelbuch steht das übrigens auch so drin. Aber das is vielleicht auch eine überholte bzw falsche Ansicht.


Da ich für mich zu keiner echten Lösung kam und mich das ganze echt langsam verwirrt, wollt ich die Frage mal in den Raum stellen. Wie habt ihr da gelernt, wie spielt ihr das ?
Ich bin da echt verwirrt mittlerweile. Und für nen guten Viererschlag ist es ja schon wichtig, dass die Postionen stimmen.
Antworten
#2
Für mich spielt die Neigung um die Längsachse keine Rolle ... sie hat ja schließlich keine Bedeutung fürs Schnarren.
Für mich ist
1. Senkrecht nach unten
2. Waagrecht zum Körper hin
3. Senkrecht nach oben nach hinten.
4. Waagerecht vom Körper weg nach vorn.
(Vorausgesetzt der Unterarm ist waagrecht). WEnn ich am Boden sitze und die Leier quasi beim Kinn habe, dann dreht sich alles leicht nach hinten.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
#3
Ich glaube ich würde mich der 1. Meinung anschließen *grübel*...

Für mich ist die 1 auf dem höchsten Punkt unabhängig davon wie die Leier liegt/hängt.

Aber ich sehe die entstehenden Schnarrtöne auch eher "Punkte" und keine "Strecken" wie es Waldgeist eingezeichnet hat.

Hmm anscheinend gibts hier wie bei sovielem was die Drehleier betrifft unterschiedliche Ansichten Wink
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten
#4
also, das mit dem Handbewegungen, Richtungen mach ich auch so, das is ja kalr.
Eigtl ergibt sich da auch, für mich, implizit so halbwegs die Antwort auf die Frage wo die Kurbel sein muss (...1 sein muss)
aber auch nur so halbwegs halt Wink
Antworten
#5
Egal in welchem Neigungswinkel das Instrument vor dem Bauch hängt.

Impulspunkt1 kommt, wenn der Daumenballen die Kurbel schräg nach vorne unten treibt.

Impulspunkt2 kommt, wenn Zeige und Mittel (Ringfinger) nach schräg hinten unten übernehmen.

Impulspunkt3 kommt, wenn Mittel und Rinfinger nach hinten aufwärts ziehen.

Impulspunkt4 kommt, wenn die Basis des Daumenballens nach schräg vorne oben drückt.

Antworten
#6
Ok, dann geb' ich meinen Senf auch noch dazu Big Grin ...

Die erste Version ist die einzig ergonomisch sinnvolle. Du hälst die Kurbel ja nicht, Du führst sie. Um den für das Ansprechen der Schnarre notwendige Impuls zu erzeugen, muss der Knauf in direkten Kontakt mit den Fingern bzw. dem Ballen stehen. Würdest Du mit der Rotation des Instrumentes um die Längsachse auch die Beschleunigungsbereiche "mitdrehen", ginge das nur durch ein Abknicken im Handwurzelgelenk (das freut dann auf kurz oder lang nur den Orthopäden - gibt's eigentlich die Diagnose "Drehleierhand" schon?).

Ich stimme übrigens Waldgeist zu: Es handelt sich um eine kurze Beschleunigung mit anschließenden Abbremsen - das bedarf eines gewissen Drehwinkels.

Gruß
Jeanluc
Antworten
#7
Zitat:Du hälst die Kurbel ja nicht, Du führst sie.
Das finde ich sehr schön ausgedrückt. Man hat ja schließlich auch meistens ein gewisses Spiel zwischen Knauf und Hand. Die Hand ist quasi wie ein Käfig für die Kurbel, die dann nur an bestimmten Punkten die Hand berührt.
(klingt das logisch?)
Oh Waldgeist hat die Zeichnung geändert. So empfinde ich die Pfeile als klarer. Aber kann ja auch sein, dass nur meine Optik verzerrt ist Big Grin
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten
#8
(01.07.2011, 10:16)darkstain schrieb: Und für nen guten Viererschlag ist es ja schon wichtig, dass die Postionen stimmen.

moin.
"oben" sollte meiner meinung nach der punkt sein, ab dem die kurbel von allein nach unten fällt. und der ist logischerweise immer an der selben stelle im bezug zum erdboden, egal, in welchem winkel die leier vorm bauch hängt.
man muss an jeder stelle des rades nen schnarrer setzen konnen und für nen guten viererschlag ist es vollig unerheblich, an welcher stelle des rades du deine 1 festlegst, hauptsache ist, dass die anderen schläge exakt im 90°-abstahd (bei nem regelmässigen 4er) folgen.
spätestens beim spielen ungerader rhythmen bekommst du nämlich schiwierigkeiten, wenn du deine 1 "oben" angetackert hast.
schönes wochenende
Ron
Drehleierspielen muss nicht sch...e klingen....
Antworten
#9
Eure Antworten haben mir jetzt durchaus weitergeholfen, Danke!
Am besten war es, mir klarzumachen, wo (jetzt beim 4er-Schlag) die 4 Punkte sind, wo die Kurbel im "Handkörbchen" die Hand berühren. Oder, anders gesagt, wo der Impuls herkommt.
Die würden sich gnadenlos verschieben, Sleepy , wenn man die Kurbel immer am Instrument und nicht nach Schwerkraft (so nenn ichs mal) ausrichtete.
Einige Fotos,wo man Drehleierspieler sieht, die ihr Stück noch nicht angefangen haben zu spielen, die Kurbel also "Im Anschlag" haben, belegen dies auch.

Frag mich nur, warum es in der Hummel falsch steht. Vielleicht wegen dem Alter.
Antworten
#10
(03.07.2011, 11:08)darkstain schrieb: Frag mich nur, warum es in der Hummel falsch steht. Vielleicht wegen dem Alter.

es steht nicht wirklich falsch drin. in der hummel ist es für lautenleiern beschrieben und für die gab es zum zeitpunkt des entstehens der schule nur eine (nämlich die in der schule beschriebene) "richtige" haltung des instrumentes. die waren damals gerade dabei, das instrument in unseren breiten wiederzubeleben und und keiner wusste so richtig, wie es geht. also hat man sich darauf verlassen, was einige ganz alte franzosen zum thema zu sagen hatten.
schönen sonntag wünsch ich
Ron
Drehleierspielen muss nicht sch...e klingen....
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste