Berchtesgadener Drehleier - Kurt Reichmann Jubiläumsmodell BJ ca 2000
#1
Insgesamt 20 kamen davon auf den Markt, allesamt unbehandelt zur freien Gestaltung.

Original: 1 Melodie, 1 Schnarre, 2 Bordunen

Jetzt: 2 Melodie, 1 Schnarre, 2 Bordrunen

Mit überzogenen Fähnchen und Doppeltonabnehmer, Generalüberholt von Kurt Ende des letzten Jahres.

Saitenwechsel:
tiefe g Melodie: Thomastik Viola (3/4) g
hohe g Melodie: nylon Gitarren e-Saite.
Rest: Original Reichmann Besaitung

Ein Wirbel wurde von mir in Ebenholz gewechselt, da der Originalwirbel die Spannung der tiefen Bordune nicht mehr halten konnte und durchbrach.

Insgesamt ein recht brachiales Instrument, was selbst für den unverstärkten Ausseneinsatz laut genug ist.






Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                   
[...] es heisst ja auch DIE Leier ...[...]
Antworten
#2
So, und seit heute sind die komischen Lötkolbenschnitzereien auch weg. =)
dafür glänzen die Radabdeckung und der Tangentenkastendeckel in Palisander (matt) schwarz. Nächster Halt: Saitenhalter und Feinstimmer update..



Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
[...] es heisst ja auch DIE Leier ...[...]
Antworten
#3
also vorher hat sie mir eigentlich besser gefallen Tongue
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#4
(09.10.2011, 18:11)Marc schrieb: also vorher hat sie mir eigentlich besser gefallen Tongue

^^..

ich mag Kontraste, und entweder hätt' ich angefangen in Spielpausen mit dem Edding draufrumzukritzeln oder ich machs gleich komplett..

wahrscheinlich werd' ich die restlichen Wirbel auch noch austauschen gegen Schwarze, aber das kommt dann wenn zum Schluss.. jetzt kommen erstmal die Feinstimmer zum austesten .. =)
[...] es heisst ja auch DIE Leier ...[...]
Antworten
#5
tu dir selber einen gefallen und bau schaller mechaniken ein Wink
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#6
(09.10.2011, 18:56)Marc schrieb: tu dir selber einen gefallen und bau schaller mechaniken ein Wink

Oh, ich komm mit den "normalen" Wirbeln super aus, das Problem sind die etwas ungünstig verlaufenden Saiten, die erst Spannung aufbauen müssen und dann "rutschen".. ich müsste dafür die Saitenführung "begradigen" .. sonst nutzen auch Mechaniken nichts.. deswegen auch Feinstimmer, weil die an der anderen Seite der Saite sitzen und nicht "ums Eck" müssen.. =)
[...] es heisst ja auch DIE Leier ...[...]
Antworten
#7
Feinstimmer eingebaut.. perfekt.. =)
direkt vor dem Saitenhalter und ohne bauliche Veränderungen..
feine Sache das..

Nächster Halt: neuer schwarzer Seitenhalter inkl. Feinstimmer.
[...] es heisst ja auch DIE Leier ...[...]
Antworten
#8
saitenhalter hab ich immer noch nicht geschafft.. dafür ist der Leidensadruck nun einfach zu gering mti den feinstimmern.. und erstaunlicher Weise killen die auch keine Saiten.

Update bei der tief A Bordune.. hab ich ersetzt durch eine C Cellosaite die genau die doppelte Mensurlänge hatte und hervorragend funktioniert. jetzt kann ich auf A mit dem Säcken zusamen und auf C solo spielen.. brauch jetzt nur noch ne zweite Schnarre oder einen Capo..
[...] es heisst ja auch DIE Leier ...[...]
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste