Oberflächenbehandlung
#1
Hallo, womit kann ich eine Drehleier lackieren?. Wer hat Erfahrung mit Schelllack? Danke
Antworten
#2
Schellack ist imho immernoch die edelste Form der Oberflächenbehandlung, leider auch die komplizierteste....also sollte man vorher durchaus an anderen Objekten schonmal ein bisschen den Schellackauftrag üben. Anleitungen gibts im Netz genug dazu...
Ansonsten macht Clou Ballenmattierung (hat nichts mit matt zu tun!) einen schönen seidigen Glanz. Deutlich einfacher in der Anwendung^^
Bringt aber leider eben nicht den Tiefenglanz.
Darum mein Tipp:
Schellack in vielen dünnen Schichten auftragen und durchtrocknen lassen... damit muss die Oberfläche nicht perfekt werden, das kommt hinterher^^
Dann die Oberfläche mit 000-Stahlwolle abpolieren und danach dann mit Clou Ballenmattierung nochmal abpolieren.....damit bekommt man eine tolle Oberfläche ohne die hohe Kunst der Schellackpolitut in Perfektion zu beherrschen...

MfG Björn
Antworten
#3
Danke erstmal. Aber ich glaube Schelllack ist nicht das richtige. Außerdem auch in der Verarbeitung zu schwierig.
Soll heißen die Oberfläche der Decke müßte aufgearbeitet werden. Im Sinne von anschleifen und neu lackieren, wachsen, beizen oder sonst wie da die Oberfläche etwas rissig ist und von der Sonne und evtl Wasser Flecken hat.
Antworten
#4
Vergiss Schelllack... viel zu weich!

Nimm Entweder nen Modernen Lack, oder wenn du die edelste Lackform haben willst
such mal im Netz nach Bernsteinlack oder Kopallack auf Leinölbasis.

Ist mit nem Pinsel leicht aufzutragen. Einzig die Anwendungsdauer ist ein problem, denn der Lack Härtet nur unter UV-einstrahlung aus, ist dann aber in der richtigen Mixtur auch "Selbstheilend".

mfg
Antworten
#5
Danke für den Tipp aber ich hab schon Leinölfirniss genommen. Ist für den Zweck völlig ausreichend. Schau dir mal die ungarische Leier in der Galerie an.
Antworten
#6
Wink 
Leinölfirnis ist natürlich auch was besonderes Big Grin

Man vermutet übrigens dass, oben genannte Lacke auch von Stradivari verwendet wurden. Ich war vor 2 Monaten in Nottingham und hab dort bei nem geigenbaumeister ne Geige gebaut, und da haben wir auch eben diese Lacke selbst gekocht.

MfG
Antworten
#7
Man weiss doch schon lange was in den "Lacken" von Stradivari war....nix besondres...Öl...Harz...bissl Farbpigmente... eigentlich 08/15 zu der Zeit....aber halt gut aufgetragen...

MfG Björn
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste