Drehleier kaufen
#1
Hallo Forum,
Ich spiele schon seit langem mit dem Gedanken Drehleier zu spielen. Vor ca. 4 Wochen, konnte ich nun ein Occasionsmodell gegen meine alte Harfe (Mahni Schülerharfe, ca. 10 jährig in bestem Zustand) eintauschen und hab direkt losgelegt nach meinen Noten vom Hackbrett zu spielen. Alles wunderbar hat geklappt und ich bin extrem zufrieden mit dem Instrument und werde es auch weiterhin spielen.

Jezt kommen wir langsam zum wichtigen Part.
Bei dem Occasions-Model, handelt es sich um eine Phoenix (Basic Variante) Baujahr 2007 von Gotschy, mit 2 Schnarrensaiten (C/G), 2 Melodie Saiten (G/F), 2 Bodrun Saiten (C "tief"/D). Es färbt sich langsam ab, dass der werte Herr doch Geld und nicht meine Harfe will (wer will ihm das verübeln). Allerdings ist eine Bordunsaite mit Metall umwickelt, wobei die anderen "natürlichere" Saiten sind, was es genau für welche sind, weiss ich nicht. Allerdings bin ich nicht bereit um 3'000 für diese Leier zu bezahlen. Sie spielt sich zwar gut, aber die Schnarren (und das hat mir ein erfahrener Spieler bestätigt) sind realtiv schwer zum anschlagen.

Ich bin nun auf der Suche, nach einer Leier, sollte der Deal gegen die Harfe nicht klappen. Über das Preisliche kann man sich streiten und Weihnachten steht auch bald vor der Tür.

Ich werde sie vorallem benutzen, um für mich selbst, oder auf Mittelaltermärkten (an dennen ich immer Arbeiten wie Fellstand, Bogenbahn etc. habe), da ich es noch stimmig finde, wenn Live-Musik rumläuft^^

Welches Modell könnten ihr mir empfehlen/ gegebenenfalls Occasionsmodelle.
Bei Fragen darf gefragt werden, ich bin um jeden tipp dankbar.

Gruss Geron
*Roman ende*
Antworten
#2
Hallo,
auch bei Darmsaiten ist der tiefe Bordun metallumsponnen.
Das ansprechen der Schnarre kann nur eine Einstellungssache sein. Ich habe selbst erlebt daß die Schnarre mit der Aufschlagfläche verklebt war.
Der Wertverlust einer Drehleier ist sicher nur gering anzusetzen aber ich würde in keinem Fall mehr als den Neupreis bezahlen.
Hast Du keinen Leierbauer oder einen versierten Spieler in der Nähe der sich die Sache mal ansehen kann?
Antworten
#3
Hallo Geron,

du solltest du dir mal von Walter Simon die Pixel Leier Reihe anschauen (Bilder hier im Forum), oder die Vivace von Sebastian Hilsmann (drehleierwerkstatt.de).

Die Pixel liegt so im 1800€ Bereich rum, die Vivace beginnt bei 2400€.

Für weniger Geld wirst du neu wohl eine wirklich gute Leier bekommen.

Gebraucht habe ich kein Tipp für dich.
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#4
Danke für die schnellen Antworten.
Das mit der Bordunsaite ist interessant und gut zu wissen.
Bei den Schnarren. Sie "gehen" schon, ich bekomm mit n bisschen Glück auch einen Dreierschlag hin, aber mehr war auch bei dem langjährigen Spieler, den ich getroffen hab nicht drinne, einstellungen ändern wurde auch probiert...

Der Wertverlust ist schon gering angesetzt, aber es ist doch ein stolzer Preis, wenn ich anschaue, für welchen Preis ich ne neue bekomme.

Was haltet ihr von der (link unterhalb), oder ist das ne Nummer zu Gross für den Anfang?
http://drehleierforum.truar.com/showthre...93#pid3693

Ich werde mir die Leiern von Simon und Sebastian mal anschauen. Hilsmann wurde mir auch schon empfohlen, gibts da ein Modell, welches eurer Meinung nach besonders "gut" ist, wobei mir bewusst ist, dass es alles Zicken sind =)

Ich komme aus dem Glarnerland in der schönen Schweiz, sollte es Leute in der Nähe haben, bitte melden.

Gruss geron
Antworten
#5
Hallo Geron,

Schön, einen neuen Leierspieler hier zu treffen!

Die Kollegen hier im Forum haben Dir ja schon einige gute Hinweise gegeben. Sebastian Hilsmanns Leiern sind generell zu empfehlen. Das gilt auch für die von Walter Simons und Helmut Gotschy. Letztentlich musst Du sie aber selbst spielen und ausprobieren. Nur nach der "Papierform" solltest Du keine kaufen. Ich empfehle Dir also, Dich auf den entsprechenden Events und Kursen (nicht nur Mittelaltermärkte) umzutun und Leiern auszuprobieren.

Wenn Du ganz kurz entschlossen bist, kannst Du noch zu dem Drehleierkurs in Bad Homburg, der dieses Wochenende (4.-6.11.2011) stattfindet kommen. Da ist auch Alexandra Betz dabei, die die Werkstatt von Helmut Gotschy übernommen hat. Außerdem haben sich auch 4 Schweizer angemeldet. Da könntest Du verschiedene Leiern kennenlernen. Ist zwar etwas kurzfristig, aber vielleicht klappt es doch. Schau mal unter http://www.drehleier-unterricht.de.

Gruß Thomas

PS: Bist Du sicher, dass die Stimmung der Saiten so gewollt ist (Melodie G/F ???) oder hab ich da was falsch verstanden?
Antworten
#6
Herzlichen Dank für die Begrüssung
Das wochenende klingt Interessant, muss ich mal mit meinem Terminkalender abgleichen. Berufsschule etc. gibts ja auch noch xD
Edit:
Wird leider nichts, da ich allein mit dem Auto über 4Stunden unterwegs bin, ich an drm Wochenende allerdings kein Auto zur Verfügung hab, ausserdem könnt ich am Freitag wohl erst um 21:00 da sein (besten Falls)

Sollte es aber ähnliches in der Schweiz geben oder es Leierspieler aus der Schweiz gibt, um mal zu quatschen, melden bitte ;-)

Die Stimmung ist absicht, da ich F benötige um das eine Lied spielen zu können ;-)

Gruss
Antworten
#7
(02.11.2011, 21:04)Geron schrieb: Hilsmann wurde mir auch schon empfohlen, gibts da ein Modell, welches eurer Meinung nach besonders "gut" ist, wobei mir bewusst ist, dass es alles Zicken sind =)

Die Alto/Largo ist ziemlich geil - aber wirklich wirklich teuer.
Wenn dir 3000€ schon zu viel sind solltest du gar nicht weiter über dieses Modell nachdenken Wink

Die Vivace ist aber auch ziemlich gut Wink

Walter-Simon und Hilsmann unterscheiden sich vorallem im Klang, dieser ist Geschmackssache.
Hilsmann geht etwas Richtung Weichselbaumer. Also sehr voll und weich.
Walter-Simon ist eher etwas uhriger/erdiger.

Ausprobieren solltest du die Instrumente aber vor dem kauf auf jedenfall auf einem Kurs oder Festival wo der/die Bauer vertreten sind.
Wer 2000 bis 3000€ für ein Instrument ausgibt kann auch zwei oder drei kleine Reisen unternehmen Wink
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#8
Guten Morgen,
Da ich noch in Ausbildung bin, sind 3000 doch ein stolzer Betrag, allerdings denke ich dass sich so eine Investition auch lognen wird...

Ich möchte die Leier nähe Frankfurt nochmals aufwerfen, lohnt sich da ne Reise?
http://drehleierforum.truar.com/showthre...93#pid3693

Gruss
Antworten
#9
Hallo Geron

Ich habe eine Pixel von Walter Simons.
Wenn du lust hast kannst du gerne mal vorbeikommen und sie ausprobieren.
Wohnhaft bin ich in Thun, das dürfte vom Glarnerland aus machbar sein...

Grüsse AalBär
Antworten
#10
Hallo Geron,

ich verweise auf die "Liste der Drehleierbauer" hier im Forum!

Ansonsten gilt:

Nicht nur nach Augenschein kaufen. Gelegenheiten zum Testen suchen (zum Drehleierbauer oder zu Veranstaltungen fahren, bei denen Drehleiern ausgestellt oder gespielt werden oder das Spielen gelehrt wird oder zu Leierspielern in der Nähe Kontakt aufnehmen) und möglichst mehrere Modelle von verschiedenen Herstellern spielen. Die Leiern gibt es nun mal nicht nur fürn Appel un'n Ei und das Geld will gut angelegt sein, so dass man lange Freude an dem Instrument hat.

Oft haben die Drehleierbauer auch Kontakte zu Spielern, die sich ein neues Instrument zulegen und das alte loswerden wollen. Auch auf den Kursen gibt es entsprechende Kontaktmöglichkeiten. Im Internet findet man z.B. auch bei http://www.spielleut.de, http://www.sackpfeifenclub.de, http://www.drehleier-online.de und dem Drehleier-wiki Möglichkeiten des Kaufs, der Beratung und der Kontaktaufnahme.

Gruß,
Jürgen
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste