Kaufberatung
#1
Hallo,

seit Jahren fasziniert mich die Drehleier hauptsächlich von den Mittelaltermärkten, aber auch von der MA-Musik, so daß ich mir gerne selber eine anschaffen möchte.
Ich suche halt eine ganz einfache für absolute Anfänger geeignete Drehleier ohne Elektronik usw.; sollte also mehr traditionell sein.
Wen würdet Ihr hier als Quelle empfehlen; vielleicht habt Ihr auch eine Modellempfehlung.
Da ich nicht weiß, wie erfolgreich ich damit zurecht komme wollte ich nicht soviel ausgeben, aber trotzdem gern eine Neuanschaffung machen.
Vielen Dank für Eure Hilfe im Vorraus.

DLLehrling
Antworten
#2
(30.11.2011, 14:57)DLLehrling schrieb: Da ich nicht weiß, wie erfolgreich ich damit zurecht komme wollte ich nicht soviel ausgeben, aber trotzdem gern eine Neuanschaffung machen.

Wieviel willst du denn ausgeben? Für eine anständige Anfänger Drehleier mit der du auch Spaß haben wirst solltest du zwischen 1800€ und 2500€ rechnen.
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#3
Wenn du nicht soviel ausgeben willst weil du dir nicht sicher bist ob es was für dich ist, Empfehle ich dir ein Kurswochenende mit Leihinstrument zu besuchen da setzt du, fals die Leier, nicht dein Instrument ist nur die Kursgebür in den Sand wobei man das nicht in den Sand setzten nennen kann. Zudem lernst du da direkt zum Anfang viele Grundlagen die dir das Leiern lernen erleichtern.

Ich habe im Frühjahrskurs bei Lizzy Blau angefangen und kann das echt nur Empfehlen :www.Drehleier-Unterricht.de
Antworten
#4
Habe bisher z.B. bei den Seiten von Reichmann und Saitenklang Leiern gesehen, die um die 1000 € kosten. Ich dachte , weil ich keine Vorführungen plane, sondern für mich etwas spielen will, daß so ein Modell doch auch reichen müsste, oder?
Nächstes Problem ist , da ich zeitlich sehr eingeschränkt bin, ist das mit so einem Schnupperkurs problematisch, insbesondere,weil ich Samstag eigentlich nicht kann.
Deshalb habe ich hier gefragt und hoffe bald eine passende Lösung zu finden.

Antworten
#5
Naja, wenn du ein Instrument lernen willst solltest du schon täglich 20 bis 30 Min + üben sowie alle paar Wochen dir ne Einzelstunde bei einem erfahrenen Spieler nehmen oder 1 bis 2 Mal pro Jahr auf ein Kurswochende fahren.
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#6
Hallo,
ich kann meinem Vorredner Max nur beipflichten daß ein Wochenende Drehleierkurs auf einem Leihinstrument in jedem Fall eine sinnvolle Investition ist. Ich habe selbst sehr kurzentschlossen und ohne jede Ahnung eine Leier gekauft bei der ich mich vom Aussehen und dem schönen Koffer der dabei war habe blenden lassen. Nach einem Kurswochenende und reichlich Arbeit klingt die Leier jetzt aber ganz gut.
Während des Wochenendes konnte ich aber die Leiern von Helmut Gotschy und Walter Simons in Augenschein nehmen und wenn ich nicht schon eine Leier gehabt hätte hätte ich mir davon eine gekauft. Einstiegspreise beginnen bei 2500 Euro und dafür bekommt man ein super Instrument. Insbesondere die Leiern von Simons sind meines Erachtens eine Überlegung wert.
Egal ob Du vor großem Publikum spielen willst oder nur im stillen Kämmerlein aber mit einer Leier die Du nur nach dem Preis kaufst wirst Du nicht viel Spass haben.
Im Moment wird doch hier im Forum eine Leier angeboten. Vielleicht keine schlechte Wahl
Antworten
#7
Was haltet ihr denn von den Pligerleiern von Saitenklang bzw. den Chromatischen von Reichmann; die liegen nämlich um die 1000€ und die Klangproben auf der Saitenklang-Internetseite hörten sich ganz gut an.
Welche Gründe habt Ihr denn, daß man über die 2000€ gehen sollte?

Welche Sorte ist denn eher beim MA üblich bzw. dort vertreten?

Gruß
DLLehrling
Antworten
#8
moin.
die renaissance-leiern von reichmann entsprächen wohl deinen vorstellungen. ich hab einige davon und hab auch schon einiige andere gehört und in der hand gehabt. das sind gute einsteigerinstrumente weil z.b. der preis stiimm und sie im "handling" recht angenehm sind, und sie kommen dem, was so als mittelalter bezeichnet wird, am nächsten. sie sind voll ausbaubar und sie haben tatsächliche vorbilder aus alten zeiten.

die pilgerleiern, die ich bisher in der hand hatte, sind auch nett.

diese ominöse 1000€-grenze ist ur ne faustregel. man kann schon günstige iinstrumente bekommen, sollte sie dann aber vorher ausprobieren können und nicht im versandhandel bestellen. ausserdem sind die 1000er wohl magisch. meine erste phönix kostete 1200 d-mark neu. damals hiess es, dass mann unter 1000 mark kein spielbares instrument bekommt.

die empfehlung, an nem spielkurs teilzunehmen und dich auf nem leihinstrument auszuprobieren, ist sehr gut. dort kannst du dir die verschiedenen modelle vorführen lasse und selber ausprobieren.

nix übereilen ist die devise, glaub ich, weil wenn du dich enmal für ein instrument entschieden hast, dann hast du es ne weile an der backe Smile
grüsse
Ron
Drehleierspielen muss nicht sch...e klingen....
Antworten
#9
Ich danke schonmal für bisherigen Beiträge; kann man gedanklich jetzt verarbeiten. Von der Tendenz gehe ich zu Reichmanns Chromatischen, wobei die kleinen Leiern von Saitenklang vielleicht etwas besser zum MA passen könnten.

@Ron

hast du mal ein Bild von deinen Modellen; die Bilder von der Reichmannseite sind nicht so dolle!?
Antworten
#10
(02.12.2011, 22:41)DLLehrling schrieb: Ich danke schonmal für bisherigen Beiträge; kann man gedanklich jetzt verarbeiten. Von der Tendenz gehe ich zu Reichmanns Chromatischen, wobei die kleinen Leiern von Saitenklang vielleicht etwas besser zum MA passen könnten.

@Ron

hast du mal ein Bild von deinen Modellen; die Bilder von der Reichmannseite sind nicht so dolle!?

Moin,

also in der Galerie findest du meine. Ich hab damals mit der "einfachen" Renaissance-Leier begonnen (chromatisch mit nur einer Melodie- und Bassbordunsaite). Hab dann innerhalb eines Jahres soweit alles aus- und anstelle der Mouche eine zweite Schnarre einbauen lassen.
Bin rundum zufrieden und kann das Modell eigendlich nur weiterempfehlen. Als rein akustische Instrumente sind sie super und mit dem passenden Spielzeug kann man sie auch gut abnehmen lassen.

Also ich hab bis dato die Erfahrung gemacht, dass sich auf Märkten kaum jemand an der Bauform der Leier stört. Kommt dabei natürlich auf die Umgebung an aber die meisten Marktbesucher sind schon mit der Tatsache, dass da ne Drehleier ist, zufrieden Big Grin
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste