Rentenversicherungs-Zwangspauschale für Freiberufler
#1
Liebe Musikfreunde und Musiker, ich habe lange gezögert, in dieser Sache in Foren und Listen tätig zu werden. Ich bin kein Freund von oft bei näherer Information übertriebener oder gar sinnloser öffentlicher Panikmache. Zu oft habe ich selbst unter gut gemeinten Aufrüttelmails und Petitionsaufrufen gelitten.

Nun habe ich mich informiert und mich doch zu einem posting entschlossen, denn dies scheint leider Hand und Fuß zu haben. Ein Gesetz wie unten beschrieben wird, wenn es durchgesetzt wird, vielen Freiberuflern in meinem Freundes- und Bekanntenkreis - Instrumentenbauern, Musikern und Co. - ziemlich schnell das berufliche Genick brechen. Daher finde ich ein Schreiben in diesen Kreisen hier berechtigt.

Ursula von der Leyen plant die Durchsetzung eines Gesetzes, daß bisher nicht rentenversicherten Selbstständigen einkommensunabhängig vorschreibt, eine Pauschale von 350-450 Euro in die gesetzliche Rentenkasse zu zahlen. Dazu soll wohl noch eine Pflicht zur Berufsunfähigkeitsversicherung/Erwerbsminderungsversicherung kommen.

Leider ist es weder mir noch meinem Freund bisher gelungen, den Gesetzesentwurf im Originaltext zu finden. Aber wer sich informieren möchte, kann das hier tun:

http://www.deskmag.com/de/vielen-freiber...orking-376

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzei...tstaendige

Bei google news findet man - nach langem Suchen - unter den entsprechenden Stichworten noch mehr. Es existiert eine online-Petition an den Deutschen Bundesrat, das Gesetz nicht zu verabschieden. WER DORT AKTIV WERDEN MÖCHTE, TUE ES SOFORT. DIE PETITION LÄUFT NUR NOCH BIS 22. MAI - KOMMENDEN DIENSTAG!

https://epetitionen.bundestag.de/index.php

Viele Grüße, Merit Zloch
Antworten
#2
ist längst unterschrieben Smile
(auch wenn ich kein Freiberufler bin Wink )

Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste