Allegro II - Wolfgang Weichselbaumer - 2007
#1
- 3 Melodiesaiten g / d' / g'
- 2 Schnarren, die untere mit Kapodaster (c/d), obere g' (testweise)
- 2 Bordune G und c
- Kunststoffrad
- Metallfähnchen
- komplette 2 Oktaven (hohes f und fis)
- Hölzer: Ahorn (Korpus, Tangentenkasten), Haselfichte (Decke, von W. Weichselbaumer selbst im Wald ausgesucht), Elsbeere (Wirbelkasten, Tangentenkastendeckel, Radabdeckung, Saitenhalter)


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
Antworten
#2
Das ist auch eine schöne Leier. gefällt mir von der Farbe ganz gut.
Ich wohne lieber am Busen der Natur als am Arsch der Welt.

Eine Frage die viele Leute beschäfftigt:
Wenn man einen Schlumpf würgt welche Farbe bekommt er dann?!?
Antworten
#3
Gefällt mir optisch nicht ganz so gut, aber dafür ist es eine Weicheselbaumer. Spieltes die sich wirklich so gut, wie gesagt wird? Wie ist der Klang?
Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!
Antworten
#4
Der Klang ist anders als bei den 'normalen' Leiern, spezieller Weichselbaumer Klang, so wie Denis Siorat Leiern auch ihren typischen Klang haben.
Die Tasten/Tangenten gehen butterweich, da hakt nix, da klemmt nix, geht einfach ... halt sehr exakt gearbeitet.

Klangbeispiel: http://www.weichselbaumer.cc/drehleier.html
Tobie Miller spielt auch eine Allegro II: http://www.myspace.com/tobiemiller

Der Klang hängt auch ein bißchen von den Saiten ab und auch vom Kolophonium, hab bisher nur Thomastik-Saiten probiert (vorher Spirocore, jetzt Vision) .. Thomastik deswegen weil ich die Thomastikzentrale gleich ums Eck hab und ich gewünschte Saiten relativ unkompliziert bekomm.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste