tiefe g Saite gesucht
#1
Hallo zusammen,

kleine Vorgeschichte: Ich habe eine Drehleier von Helmut Seibert mit einer Mensur von 35 cm, die ursprünglich in g` g` gestimmt war. Nur war mir das auf Dauer etwas langweilig und vor allem sehr laut und hoch. Für Draussen super, aber für drinnen oder eher leisere Stücke zu denen man auch mal singen will nicht so geeignet.
Auf jeden Fall hab ich vor gut einem halben Jahr nach Alternativen zwecks Oktavierung gesucht (also g` g) und habe dabei die empfohlene umsponnene Kürschner-Saite für das tiefe g gewählt (http://www.kuerschner-saiten.de/deutsch/start.php?spr=d).
Der Klang an sich ist auch sehr schön aber das Problem ist das die Saite zu stark schwingt, dabei die Tangenten berührt und so gerade bei den Tonwechseln Störgeräusche ähnlich der Schnarre erzeugt... insgesamt nicht spielbar.
Ich hab auch schon die zwei Threads dazu hier im Forum gelesen und versucht über den Druck etc. den Effekt zu vermindern, es hat nur nicht zufriedenstellend geklappt. Tja, auf jeden Fall würd ich nun gern alternative Saiten ausprobieren und damit ich nicht blind drauf los kaufe und dann doch das selbe Problem habe wollte ich mal in die Runde fragen ob jemand Erfahrungen mit Saiten für das tiefe g hat und mir Tipps geben kann.

Also was ich suche ist eine Saite für das tiefe g, für eine Mensur von 35cm, die ruhig sehr leise sein darf und vor allem möglichst wenig schwingt.
Für alle Vorschläge, Erfahrungen und Tipps um den Effekt zu vermindern bin ich sehr dankbar.

Schöne Grüße,
Jan
Antworten
#2
Probiere doch mal für die tiefe G-Saite die VI04W von Thomastik. Die benutze ich ebenfalls seit 2011 bei einer Mensurlänge von 35 cm und bin sehr zufrieden damit.
Du kannst ja zunächst erst mal eine kaufen und testen, bevor Du gleich eine größere Menge bestellst.

Gruß
Armin
[Bild: Startbild_gr.jpg]

Einzige Lautenleier aus der Werkstatt von Sebastian Hilsmann
Antworten
#3
Das Problem ist dass nach meiner Erfahrung bei jedem Drehleiertyp Saiten anders klingen bzw. nicht klingen. Am besten Du fragst jemand der Erfahrung mit deinem Drehleiertyp hat, die Mensurlänge reicht zum vergleichen nicht aus.
Ich habe zB für meine Reichmann Lautenleier nach 8 verschiedenen tiefen G Saiten (alles Saiten die von anderen Drehleierspielern und Bauern- für Leiern gleicher Mensur benutzt wurden) festgestellt dass die von Kurt Reichmann empfohlene Kürschnersaite zu jeder Witterung gut klingt. Die anderen waren dagegen gegen Druck-, Watte-, Kolophoniumschwankungen viel empfindlicher. Bei meiner Largo klingen (angepasst auf die andere Mensur) ganz andere Typen gut.

Gruss, Friedrich
Antworten
#4
Danke für die Antworten,

ich hab mir jetzt mal die von Armin empfohlene Saite bestellt (und auch gleich noch eine fürs hohe g) und werd mal gucken ob die besser zu meinem Instrument passt.

@Friedrich: empfiehlt Kurt Reichmann denn die selbe Saite, die bei der tabellarischen Übersicht auf der Kürschnerhomepage angegeben ist (VD 0165 müsste das sein)?
Ansonsten ist das mit dem Modell ein bisschen tricky, ich glaub nämlich in der Form hat Seibert nur diese eine gebaut und auf seiner homepage gibts etwas Ähnliches auch nicht mehr. Aber ich werd ihn am besten mal anschreiben und fragen.

Gruß,
Jan
Antworten
#5
Ja VD 0165 steht auf dem Tütchen.
Du kannst auch mal Sebastian Hilsmann fragen da er viel mit Saiten experimentiert hat (er handelt auch mit Saiten).

Gruss
Friedrich
Antworten
#6
hihi, "handeln" das klingt gut Smile
Ich habe mittlerweile auch Tomastik Saiten und bin sehr zufrieden damit. Big Grin
Am besten auch selbst ein bisschen experimentieren. Bei meiner kleinen Leihleier damals hat sich z.B. gezeigt, dass schnöde Gitarrensaiten als Bordune ganz hervorragend klingen und ansprechen.
I have three answers to the questions that I know are in the audience.
Answer number one: It's called a hurdy gurdy.
Answer number two: you turn the crank and run your fingers up and down the outside.
Answer number three: No, I do not have a monkey!
Antworten
#7
Hilsmann verwendet gerne (für Largos):

Passione (warmer, sehr feiner Klang) - eine g Saite kostet ungefähr 40€
Evah Pirazzi (kraftvoll und ausgewogen) ~ 30 €
Spirocore (voller warmer Klang) ~ 25 €

Die Passione sind aber recht empfindlich und können mal reißen. Haben dafür aber laut ihm den schönsten klang. Ich habe eine Passione hoch g' mit der ich sehr zufrieden war - bis sie gerissen ist Wink
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#8
So, danke nochmal für alle Antworten und ich wollte noch ein kleines Feedback geben:

Also gestern sind die Saiten angekommen (VI04W von Thomastik für g und die entsprechende a`von Thomastik für g`) und ich hab mir gedacht, wenn ich eh schon rumwerkel dann überzieh ich die Fähnchen gleich noch mit Schrumpfschlauch, das hatte ich eh schon lange vor (seit ich davon hier in einem Thread gelesen hatte).

Letzteres war ziemlich Arbeit aber hat sich denke ich gelohnt, das Anspiel ist jetzt noch etwas weicher und weniger "kratzig".

Mit dem tiefen g bin ich insgesamt deutlich glücklicher als mit der vorherigen Kürschner Saite, zwar ist das Problem mit den Störgeräuschen durch Anschlag an die Fähnchen nicht gänzlich verschwunden (wenns lauter wird passiert es noch) aber dennoch weit besser und und weniger auffällig, im Zusammenspiel der Saiten fällt es kaum auf. Danke für den Tipp also, ich bin zufrieden!

Was g`angeht bin ich noch nicht hundertprozentig sicher. Sie klingt weicher und auch leiser als meine ursprüngliche Darmsaite, was ich prinzipiell gut finde, nur hat sich dabei ein Problem ergeben: Die Schnarre aus Darm ist deutlich dominanter und die Melodie geht schon fast unter wenn die Schnarre nur mitschwingt ohne angesprochen zu werden. Deshalb gleich noch die Frage hinterher: Was benutzt ihr als c` Schnarre, was gibt es hier für Alternativen?
Etwas Anderes ist mir noch aufgefallen: Auch wenn ich den Eindruck hab das die Spannung um einiges niedriger ausfällt als bei meiner Darmsaite, musste ich den Druck auf das Rad mehrfach verringern um ein Quitschen der Saite zu unterbinden, vielleicht ist das normal, aber es hat mich gewundert, da ich das Problem so drastisch bisher mit noch keiner Saite hatte.

Gruß,
Jan
Antworten
#9
Hallo Jan,

für die C-Schnarre benutze ich die D1116 von Kürschner. Ferner empfehle ich dir die BRH 104 von Savarez als G-Melodiesaite, die einen starken Ton erzeugt.

Gruß
Armin

Hallo Jan,

in beigefügter PDF-Datei findest Du die Saiten, die ich benutze (X) oder benutzt habe (Jahresangabe).

Gruß
Armin


Angehängte Dateien
.pdf   Saiten für DL Jenzat.pdf (Größe: 9,54 KB / Downloads: 34)
[Bild: Startbild_gr.jpg]

Einzige Lautenleier aus der Werkstatt von Sebastian Hilsmann
Antworten
#10
Auch interessante Schnarrsaiten sind die Savarez Alliance KF 91 und KF 81. Das sind Saiten für "alte" Zupfinstrumente aus Nylon. Ziemlich leise im Dauerton - eben nur Schnarre. Preislich um 3Euro
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste