Noten - "Birkenhain" von Triskilian
#11
Es geht ja jetzt nicht um die verschiedenen Möglichkeiten, Musik zu Papier zu bringen.

Wie gesagt, ich habe Finale unter Windows, probiere aber gerade das LaTeX-basierte Lilypond unter Linux. Nachteil ist sicher, dass es kein WYSIWYG-Programm ist. Andererseits setzt es aber auch perfekte Noten nach Notenstecher-Regeln. Bei den grafischen Anwendungen geht man doch immer wieder nach persönlichem optischen Geschmack.

Ich werde gleich nach der Hunderunde schauen, dass ich ein MIDI herausbekomme. Das kann garantiert jedes andere Programm lesen.

Edit: Jetzt gibt es unter dem PDF auch noch eine MIDI-Datei. Was ich nicht hochladen konnte, war eine XML-Datei ... da kommt dann "falsches Format"
Gruß,
Kristof
Antworten
#12
Hallo Kristof,

ich habe mir soeben die Midi-Datei runtergeladen und danach versucht, diese mit capella professional 2008 zu importieren. Leider kam da die Fehlermeldung: "capconv-2.dll nicht gefunden oder beschädigt", weshalb ich mich an den Support von capella gewandt habe, um Lösungsvorschläge zu erhalten.
Nachdem ich bei den Import-Optionen angeklickt habe "Alter Import-Algorithmus, Tolerante Triolenerkennung, Kürzeste Note: 1/16" funktioniert der Import, jedoch hat das Programm nicht kapiert, dass Wiederholungszeichen eingebaut waren, weshalb der Notensatz wesentlich länger wurde, als erwartet. M.a.W. ich muss jetzt die importiere Midi-Datei mit capella nacharbeiten, was aber kein Problem ist, weil ich von Dir ja die Noten zur Verfügung habe und diese als Vorlage nehmen kann.
Dies wollte ich Dir nur mal kurz mitteilen, weil die Importtechniken doch offensichtlich sehr unterschiedlich reagieren, je nach Software.

Schöne Grüße
Armin
[Bild: Startbild_gr.jpg]

Einzige Lautenleier aus der Werkstatt von Sebastian Hilsmann
Antworten
#13
Midi-Daten enthalten leider keine Wiederholungen bzw. "offene" Wiederholungen. Du kannst also von Hand Wiederholungszeichen einfügen und die Hälfte der Takte (also die doppelten) einfach löschen.
Gruß,
Kristof
Antworten
#14
@Armin

Ich glaube du wärst schneller zum Ziel gekommen wenn du schnell die Noten von Hand abgetippt hättest Wink
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#15
(18.04.2013, 19:55)Marc schrieb: @Armin

Ich glaube du wärst schneller zum Ziel gekommen wenn du schnell die Noten von Hand abgetippt hättest Wink


-@Marc

Vielleicht hast Du Recht, aber für mich war das auch ein Test für das Importieren von Midi-Dateien.
Vorteil: Die Noten werden, nachdem ich die vorher zitierten Eingaben für den Import gemacht habe, mit den Taktzahlen links in der Notenzeile angegeben. Das hat auch etwas für sich, z.B. wenn man in einem Ensemble sich die Stücke erarbeitet, weil man sofort die richtige Taktzahl nennen kann, um irgendwelche Wünsche da einzubauen.
Habe ich mich da klar genug ausgedrückt?
[Bild: Startbild_gr.jpg]

Einzige Lautenleier aus der Werkstatt von Sebastian Hilsmann
Antworten
#16
Ja, hast du :-) Taktzahlen halt.

Die kann man auch selbst einstellen bei den meisten Notationsprogrammen. Ich habe sie standartmäßig in Finale. Und Lilypond macht die ganz automatisch. Eine nützliche Einrichtung.
Gruß,
Kristof
Antworten
#17
Da man sich vom eigentlichen Anliegen, nämlich den Noten von Birkenhain, doch etwas entfernt hat, rege ich an, einen neuen Ordner/eine neue Rubrik anzulegen, der/die sich mit der Technik und den Programmmöglichkeiten und den Vorteilen und Problemen und ... von Notationsprogrammen und Ähnlichem beschäftigt.

Gruß,

Jürgen
Antworten
#18
(17.04.2013, 22:44)ArminSchwerdt schrieb: Mein lieber Kristof,

das war jetzt doch viel mehr Arbeit, als Du angekündigt hast. Jetzt stehe ich tief in Deiner Schuld und weiß nicht, wie ich das gutmachen kann, außer:
Falls Du mal hier in der Gegend bist, würde ich mich über Deinen Besuch freuen. Zwei Drehleiern sind vorhanden, außer anderen Saiteninstrumenten.
Vielleicht können wir dabei mal ein paar Flaschen Rheinhessenwein leeren. Dazu fällt mir der Spruch ein: "Inrhoihessebeimwoidolossdiesoiesoiesoi".
Immerhin haben die anderen Forumsmitglieder jetzt auch die Gelegenheit des Zugriffs auf die Noten des Stückes.

Besteht die Möglichkeit, aus der von Dir erzeugten Lilipond-Datei eine cap-Datei (capella) zu konvertieren?

Herzlichen Dank und beste Grüße

Armin

Hallo Christof,

soeben habe ich herausbekommen, dass ich mit dem Programm Capella midi-Dateien konvertieren kann und es hat super geklappt. Nochmals vielen Dank für Deine Mithilfe.
Das Stück wird demnächst in meiner Notensammlung auftauchen, die ich als PDF-Datei auf meiner Webseite zur Verfügung stelle.

Herzliche Grüße
Armin
[Bild: Startbild_gr.jpg]

Einzige Lautenleier aus der Werkstatt von Sebastian Hilsmann
Antworten
#19
Hi Armin,

wenn ihr irgendwas veröffentlicht: Habt ihr bei Kilian mal nachgefragt, ob ihr die Noten so verwenden dürft?

Sitz grad neben einem ehemaligen Mitglied und weiß daher, dass es durch ihn geschützt ist, deshalb wäre ich mit Veröffentlichungen evtl. vorsichtig.

Kann mir nicht vorstellen, dass er was dagegen hätte... aber... Fragen kostet ja nix!
Antworten
#20
Ich hatte als Admin dieser Seite Triskilian damals sogar extra ne E-Mail geschickt und gefragt, kam aber bis heute leider keine Antwort Sad
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste