Holz- oder Metallfähnchen?
#11
Hallo David-F

Mich würde interessieren was für verschiedene Gummis du zur Verfügung hast?

Mit besten Grüßen
Markus
drehleierwerkstatt.ch
Antworten
#12
(31.10.2014, 18:47)David-F schrieb: Da das Thema nun schon etwas älter ist (es wurde nur gerade darauf verlinkt):
Wie ist sie denn nun, deine Phoenix?

Sorry für die verspätete Antwort. Die Phoenix ist gut geworden, natürlich hat sie auch so ihre Macken, wie alle Drehleiern irgendwo, aber mir gefällt sie. In der Drehleiergalerie findest du ein paar Photos von ihr: Klick

Die Macken, die du beschreibst, kann ich an meiner Phoenix bisher nicht feststellen. Und ich hab auch Loveland-Capos drauf, insgesamt vier Stück, ich weiß den genauen Preis nicht mehr, aber ich glaube alle vier haben auch 160€ gekostet - oder zumindest nicht wesentlich mehr. Die Lautstärke bei meiner Phoenix find ich auch ganz gut. Sie ist im Vergleich zu manch anderer Leier eher leise, aber das find ich eigentlich auch ganz gut so. Ich hatte relativ lange Probleme mit der hohen G-Saite, da ich keine Darmsaiten wollte und die erste Kunststoffsaitenart auch bei mehreren Exemplaren der selben Saite einfach nicht funktionieren wollte, mittlerweile haben Alex und ich aber was passendes gefunden.

Ansonsten bin ich mit den Schnarren noch nicht so ganz zufrieden, sie funktionieren gut, aber ich hätte lieber etwas "weicheres" vom Klang her. Das hat sich aber erst über die letzten Monate (Seitdem ich quasi richtig Schnarren kann Wink ) entwickelt und ist halt Geschmackssache. Da muss ich aber auf jeden Fall noch etwas rumexperimentieren und am Besten den Schnarrenbau selbst lernen. Mal sehen!

(01.11.2014, 09:08)Friedrich schrieb: ich habe mir für den Fall ein Schnitzmesser besorgt mit dem man Senkrecht von oben nach unten schnitzen kann.

Danke fürs Aufklären. An sowas hab ich schon gedacht, aber ganz ehrlich, wenn ich mit Schnitzwerkzeug an die Leier muss, ist das für mich nicht mehr unter "einfache Einstellung" zu verbuchen (und es ist ja auch etwas, dass nicht reversibel ist, was für mich auch ein Negativpunkt hier ist).

Da bin ich dann doch schon recht froh, dass ich nur einen Schraubenzieher und zwei-drei Handgriffe brauche. Gerade, da man die Fähnchen ja durchaus auch öfter mal einstellen muss. Aber das ist evtl auch Geschmackssache. Ich bin relativ "faul" was die Einstellarbeit angeht (ich mag lieber spielen Wink ) und daher sehr froh über jede Erleichterung dabei. Schnitzen wär mir da ehrlich gesagt zu nervig.
Antworten
#13
Mal eine blöde Frage, wo bekommt man Metallfähnchen oder Kunststofffähnchen her?
Antworten
#14
Vom Drehleierbauer deines Vertrauens Wink
Die lassen sich meistens die Metallteile von Metallbetrieben o.ä. bauen (weil nicht jeder Drehleierbauer entsprechendes Werkzeug hat, um das selbst zu machen) und passen die dann entsprechend aufs Instrument an. Wenn du deine Leier nachträglich mit solchen Fähnchen ausrüsten willst: Meines Wissens bauen sowohl Sebastian Hillsmann, als auch Alexanda Betz auch bei "fremden" Leiern ihre Fähnchen ein, falls die Konstruktion jeweils passt. Musst du mal nachfragen.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste