Tonlage
#11
Möchte mich da Marc anschliessen. Ich selbst liebe diesen tiefen Klang auch total und muss schon zugeben, dass ich auch gern so eine tiefe Saite auf meiner Leier hätte. Aber es stimmt schon, dass sie eher was für fortgeschrittene Spieler sind. Ich bin übrigens selbst noch Anfänger und hab erst seit letztem Dezember einer Drehleier. Die tiefe g-Saite erfüllt meine Wünsche nach tiefen Tönen eigentlich auch recht gut (wie Marc schon sagt ist das auch nur eine Quinte Unterschied) und hat halt den Vorteil, dass man erstmal "normal" drauf Schnarren lernen kann. Die tiefen Saiten haben nämlich das Problem, dass sie sehr stark schwingen und man dann nicht mehr "die normale Schnarrtechnik" benutzen kann, sondern auf viel kürzer Strecke viel mehr Schnarren muss. Denn drehst du zu schnell, schlägt die Saite zu weit aus und schnarrt dir gegen die Fähnchen. Hast du schon Ahnung vom Drehleier spielen? Dann kann man das sicherlich weiter ausführen.

Von daher ist meiner Meinung nach eine Drehleier mit zwei Melodiesaiten in "tiefer Stimmung" erstmal keine gute Idee, da sie das lernen erschwert. Zumal mir auch kein zweisaitiges Modell bekannt ist, welches für so eine Stimmung ausgelegt ist. Die teureren Modelle sind wiederum aus preislichen Gründen nicht wirklich für Anfänger geeignet und fordern mit den vielen Saiten auch mehr Wartungsaufwand - da ist es auch besser, wenn man erstmal weniger Saiten und damit weniger Wartungsaufwand hat.

Alle Drehleiern klingen unterschiedlich, selbst im gleichen Tonumfang. Manche klingen eher schrill und laut, andere eher sanft und sonor (Ich bevorzuge zweiteres, du wohl auch). Das hat jetzt erstmal nur bedingt was mit der Stimmung zu tun, sondern auch mit der Bauweise des Instruments. Auch Leiern in C/G Stimmung können sonor klingen. Ich würde dir mal empfehlen einfach verschiedene Leiern in dieser Stimmung mit zwei Melodiesaiten auszuprobieren. Ich habe mich damals für die Phoenix Ultra von Gotschy/Betz entschieden (Photos gibts im Galerie-Unterforum), weil sie dank längerer Mensur etc. eher sonor klingt, trotz C/G-Stimmung. Vielleicht wäre die auch was für dich. Ich denke, da würde sich anspielen lohnen. Sonst kenn ich leider keine zweisaitige Leier mit längerer Mensur.
Antworten
#12
Ich kenne mehrere Spieler, die auf einer Weichselbaumer Allegro eine tief-d-Saite spielen. Ansonsten: die anderen hier im Thread genannten Drehleierbauer anrufen und fragen, was mit "kleineren Modellen" und tiefen Saiten so drin ist (Simons, Hilsmann), da kenne ich auch Beispiele, die brauchbar funktionieren.

Beste Grüße,

Alex
Antworten
#13
Ui....7000 Euro. Nein keine Sorge ich hatte nicht vor mir direkt so ein hübsches "Monster" zu holen. Klar wollte ich erstmal auf einem "normalen" Modell anfangen. Ich habe jetzt erstmal ein par Probestunden um zu sehen ob mir das Instrument an sich wirklich zusagt. Einem Instrument gerne zuzuhören ist ja oft etwas anderes als es selbst zu spielen!
Ich selbst spiele Harfe und weiß das man erstmal sich verschiedene Modelle anschauen sollte bevor man sich eine anschafft.

Vielen Dank für eure Antworten. Die haben mir wirklich weitergeholfen. Smile
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste