2. South Folk Festival in Münsingen
#11
(30.09.2014, 15:03)Marc schrieb: die deutsche Bal-Folk Szene ist vom aussterben bedroht.
Ich dachte die ist eher noch im Entstehungsstadium oder war es mal mehr als jetzt?
Da ich hier im Norden im Folk-Niemandsland festsitze wo vor nicht all zu langer Zeit überhaupt erst etwas in der Richtung anfing stattzufinden, habe ich da aber vielleicht auch nicht den nationalen Überblick.

Ansonsten stimme ich Pan absolut zu, den Leuten die Instrumente und Tänze mal richtig zu zeigen die sie offenbar eh mögen, ist eine große Hilfe für diese wie auch für das zukünftige Angebot.

Ich wünschte mir natürlich, ihr würdet das Festival umbenennen und nach Nordosten kommen, aber da wären die Einnahmen wohl noch unverantwortbarer gegenüber den Sponsoren. Wink
„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“
Thomas Morus (1478-1535)
Antworten
#12
(30.09.2014, 15:26)David-F schrieb: Ich dachte die ist eher noch im Entstehungsstadium oder war es mal mehr als jetzt?

Naja, schau dir mal auf den meisten deutschen Bal-Folk Veranstaltungen das Durchschnittsalter an (ja, es gibt Ausnahmen) und dann schau dir das Durchschnittsalter bei ausländischen Bal-Folk Veranstaltungen an Wink

Und die Kinder die von ihren Eltern mitgebracht werden zählen nicht Wink
Drehleiern kennen sehr wohl die Gesetze die Physik,
aber sie interessieren sich für diese nicht besonders.
Antworten
#13
Marc hat da auf der letzten Seite noch was gutes angesprochen... auch mich hätte es ohne diese Bands wohl nie in die Folk-Ecke getrieben und wenn Alexandra Betz nicht vor ein paar Jahren zum ersten Mal mit ihren Drehleiern auf dem Festival Mediaval gewesen wäre, wär ich wohl auch nie auf die Idee gekommen, selbst Drehleier zu spielen.

Ansonsten schließe ich mich auch Marc an... der Altersdurchschnitt auf Folk-Veranstaltungen ist für gewöhnlich schon recht hoch. Das ist nichts schlechtes, gerade das ist eine der Sachen, die ich an der Szene toll finde, dass einfach auch Jung und Alt gemeinsam Spaß haben können. Aber wenn kein "Jung" mehr nachkommt, wirds halt irgendwann leer sein auf den Tanzflächen Undecided

Am Samstag war ich erst wieder auf einem La Marmotte Konzert/Bal, wenn überhaupt waren da maximal zwischen 10 bis 20 Personen unter 30 anwesend, unter 20 eher niemand...

Und die Mittelaltermarktszene zeigt ja eigentlich, dass der Folk auch bei uns jungen Leuten ankommt (mit meinen 27 Jahren zähl ich mich auch einfach mal noch dazu Wink ). Nur brauchts da halt evtl. ein paar mehr Schubser in die richtige Richtung.
Antworten
#14
KlangRauschTreffen. Es ist mir etwas peinlich, daß es sich um eine Veranstaltung handelt, an der ich beteiligt bin. Aber sie beweist, daß es auch hierzulande problemlos mit ein wenig Konzept und Einfühlungsvermögen jedem möglich ist, eine Veranstaltung dieser Art zu organisieren, bei der die Alterststruktur anders verteilt ist.

Wer unser "Rezept" wissen möchte, das gar nicht kompliziert ist, kann sich gern mit uns austauschen. Wir hatten auf dem KlangRausch sogar schon Vorträge dazu :-).

Und David F. - einfach selbst was anreißen ist das Motto! Ich freue mich immer über Veranstaltungen, die mir Spaß machen und die ich einfach genießen kann, ohne wie angestochen 20 Stunden organisierend über den Platz zu rennen (obwohl auch das großen Spaß macht....).

Herzliche Grüße, Merit Zloch
Antworten
#15
(01.10.2014, 20:23)Merit Zloch schrieb: Ich freue mich immer über Veranstaltungen, die mir Spaß machen und die ich einfach genießen kann, ohne wie angestochen 20 Stunden organisierend über den Platz zu rennen (obwohl auch das großen Spaß macht....).

Obwohl du das hervorragend kannst und deine Haare immer so schön hinter dir im Wind wehen :-)

Ich war in Trossin letztes Wochenende begeistert, wie viele Teilnehmer jünger waren, als ich. Nun gehöre ich mit 40 schon beinahe zur älteren Generation, aber es gab viele zwischen 20 und 30. Und viele davon sind auf solchen Veranstaltungen großgeworden (was man an Repertoire und Stilsicherheit merken konnte), weil schon ihre Eltern im Bal Folk unterwegs waren.

Der Altersdurchschnitt in Deutschland ist recht hoch und wir bewegen uns in einer Nische. Aber auch auf Techno-Raves laufen zum Teil noch die gleichen Leute rum wie vor zwanzig Jahren. Die sind nun auch eher 40+. Ähnliches gilt für Breakdance, selbst die Skateborder kommen in die Jahre. Kennt irgendwer noch eine Tanzszene, die nur von Jüngeren beherrscht wird?

(30.09.2014, 15:29)Marc schrieb: Und die Kinder die von ihren Eltern mitgebracht werden zählen nicht Wink

Ich finde schon, dass die zählen. Bei Chapelloise und Cercle Circassien sind auch immer Tanzpartnerinnen dabei, die nur halb so groß sind wie ich. Ok, das ist gelogen, 12jährige Mädchen sind oft mindestens so groß wie ich - aber manchmal muss man sich schon etwas bücken.
Gruß,
Kristof
Antworten
#16
Danke für die roten Gladiolen, lieber Kristof :-). Du hast recht - Trossin hat das auch geschafft, und zwar interessanterweise mit einem völlig anderen Konzept (das m.Ea. keins ist und trotzdem funktioniert - großartig!) als KlangRausch.

Jetzt gälte es noch, die Gemeinsamkeiten beider Veranstaltungen herauszufiltern, und das Rezept wird noch einfacher! Ich habe da schon so einen Verdacht....

Ja, und auch das Technoargument teile ich sehr!! Schon vor ca. 10 Jahren merkte Simon Wascher sehr richtig an, daß in der Bluesszene keiner auf die Idee käme, sich darüber zu beschweren, daß da so wenig junge Leute sind....:-) Man muß sich immer überlegen: Was ist mein persönliches Problem und was macht irgendwas wirklich kaputt (und ist das dann schlimm? :-).

Ich bin aber gern mit jungen Leuten zusammen, und daher ist es mein persönliches Problem, daß ich dadurch löse, daß ich u.a. das KlangRauschTreffen mitorganisiere :-).

Liebe Grüße, Merit
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste