Womit schmiert Ihr das Lager?
#1
Liebe Leierleute,

im Moment lässt sich meine Leier schwer drehen, weshalb ich es mit Öl probiert habe. Eine gewisse Besserung ist eingetreten, aber das Drehen könnte m.E.n. noch leichter gehen.
Habt Ihr da schon Erfahrung gesammelt und könnt mir eine Empfehlung geben?

Beste Grüße
Armin
Antworten
#2
Hallo Armin,

da weiß ich glaube ich ausnahmsweise etwasSmile Ich habe gehört, wenn man Öl nimmt könnten Holzteile aufquellen und das Ergebnis ist dann nicht optimal! Also wäre ein Fett besser als ein flüssiges Öl.

Viele Grüße
Schorsch
Antworten
#3
Je nachdem welches Lager man hat ist Öl das schlimmste (neben Schwefelsäure usw.) Exclamation ein Gleitlager aus POM ist da relativ unproblematisch auch Metalllager, aber es gibt Kunststoffe die Lösen sich im Laufe der Zeit auf, selten auch in Stunden.
Fett ist eine halbe Lösung, auch hier kommt es darauf an woraus es besteht.

Generell sollte man an dieser Stelle sagen, dass organisches Öl/Fett die beste Wahl ist, leider bleibt aber auch hier ein leicht bitterer Nachgeschmack da diese Öle öfter neu aufgetragen werden müssen.
Silikonöl ist relativ unbedenklich und hat besonders gute Gleiteigenschaften.

Richtig Idea Öl kann zum aufquellen des Holzes führen, dass gilt aber für jedes Hilfsmittel welches zum schmieren gedacht ist.
Möchte man dieses unterbinden oder hat Angst gibt es noch Graphitpulver, ich hab es bei einer Drehleier aber noch nicht gemacht.

Weiter kann ein monentan schwergäniges Rad auch mit den Witterungsverhältnissen zu tun haben und in ein oder zwei Monanten ist wieder alles OK.

Gruß Hurdy
Cool The start and stop technology on hurdy-gurdy Cool
Antworten
#4
Ich verwende zum schmieren des Lagers ein sehr dickflüssiges Öl für Zylindermaschinen von Blechblasinstrumenten.
B411 von der Firma Kreul.
Antworten
#5
hallo,

schauen du:

http://www.bike-mailorder.de/shop/MTB/Pf...12984.html


was besseres gibts nicht- ich mache seit jahren alle lager mit dem fett.Smile
Antworten
#6
Mir wurde Nähmaschinenöl empfohlen.
Hat jemand damit Erfahrung?
Antworten
#7
Hallo Mark auch bei Nähmaschinenöl solltest du darauf achten, das es ein Säure- und Harzfreies Öl ist.
Und da Nähmaschinenöl doch sehr dünnflüssig ist kann es passieren wenn du nicht aufpasst das es ans Holz kommt und dies aufquillt.
Antworten
#8
Hey Matthias,

eben bin ich auf das von dir empfohlene KREUL B 411 aufmerksam geworden.
Wie lange (cm) ist denn das fläschen? Wenn es um die 10 cm würde ich damit direkt an mein Ölloch kommen und müsste mich nicht nach einer Pipette oder Spritze dafür umschauen.
Gibt es beim dem KREUL Öl ein Mechanismus ähnlich wie bei der Pipette oder bei der Spritze das nur auf "Knopfdruck" Öl Austritt?

Gruß

Marc
Antworten
#9
Ich hab das Öl grad nicht da, aber ich glaub das Fläschchen hat einen Durchmesser von ca 10mm und eine Länge von ca 70mm.
Vorne ist eine sehr dünne Metallnadel zum ölen dran die ist so ca. 30-40mm lang. Du kommst dann auf so ca 10 cm Gesamtlänge.
Antworten
#10
Hi Matthias,

das klingt gut, aber kannst du mir noch verraten ob es einen Mechanismus gibt ob und wann das Öl ausgibt, oder kommt es raus sobald das Fläschen auf dem Kopf steht?

Gruß

Marc
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste