Bal im Haus der Sinne mit Bilander und der KlangRauschQuadrillenband am 08.09.2015
#1
Liebe Freunde der Drehleier, die Bal-Saison ist eröffnet :-)


Wir freuen uns sehr, daß Bilander (http://www.bilander.de, https://www.facebook.com/bilanderfolk) aus Hamburg am 08. September in Berlin unsere Gäste sein werden - und das gleich mit zwei Drehleiern!

Die vier energiegeladenen Musiker - alles Multiinstrumentalisten - spielen bordunbasierten New Trad, der nicht nur in die Beine, sondern auch in den Bauch geht :-).

Sulamith Bowinkelmann: Geige, Flöte
Reinhard Spielvogel: Bouzouki, Drehleier, Mandoline
Thorsten Stoye: Diatonisches Akkordeon, Dudelsäcke, Flöten, Trompete, Nyckelharpa
Marcus Weseloh: Drehleier, Dudelsäcke, Flöten, Klarinette

https://www.youtube.com/watch?v=YpRfCk2LNHk

Unterstützt wird Bilander von der KlangRausch-Quadrillenband.

Beginn 20:00, drei 45-min-Blöcke, danach session (Ende 1:00)
Eintritt 10/8 Euro.
Nichttänzer und Zuhörlustige sind ebenfalls herzlichst eingeladen!
Antworten
#2
Ich fand es trotz des bereits 14 Stunden auf den Beinen gewesen Seins und enormer Müdigkeit meinerseits sehr schön, u.A. auch mawe mal auf der Bühne zu sehen. Wink
Diesmal hätte ich meine eigene Leier allerdings wohl mitbringen sollen.

Schade nur, dass die Bourrées bei dieser Reihe immer so rar gesät sind, diesmal zwei am ganzen Abend, es waren allerdings auch schon weniger.

LG,
David
„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“
Thomas Morus (1478-1535)
Antworten
#3
Lieber David- thumbs up! :-) Bilander saß noch bis um zwei mit uns in der Küche und verließ Berlin gegen 6:00, vielleicht tröstet das.....:-)

Zu den bourrees: Unsere Veranstaltungsreihe ist nicht explizit "französisch" - denn dafür gibt es meines Erachtens schon ein großes Angebot.

Daher gibt es nur gelegentliche bourees, ähnlich verhält es sich übrigens auch mit bretonischen Tänzen, Polskas etc.

Ich freu mich, daß Du trotzdem kommst! Herzliche Grüße, Merit Zloch
Antworten
#4
Ach, noch was: Danke für die großartige sesssion hinterher!! Habt Ihr/seid Ihr eine band? Wenn ja, bitte mal melden, meine homepage mit mailadresse: meritzloch.net

Liebe Grüße!
Antworten
#5
(11.09.2015, 09:36)Merit Zloch schrieb: Zu den bourrees: Unsere Veranstaltungsreihe ist nicht explizit "französisch" - denn dafür gibt es meines Erachtens schon ein großes Angebot.

Gibt es? Für Hinweise wäre ich sehr dankbar, irgendwie stoße ich in Berlin immer auf Balkanmucke, finde eure deutsche Archivarbeit aber großartig und hoffe da auch mal auf das ein oder andere Tanztutorial, denn mit solchen schriftlichen Anleitungen komme ich nicht weit.

(11.09.2015, 09:56)Merit Zloch schrieb: Ach, noch was: Danke für die großartige sesssion hinterher!! Habt Ihr/seid Ihr eine band? Wenn ja, bitte mal melden, meine homepage mit mailadresse: meritzloch.net

Liebe Grüße!

Haha, trotz der ganzen Verspieler, hab Dank für die Nachsicht. Eine Band sind wir nicht, wir sitzen nur halt so gut wie immer beim FolkStammTisch zusammen, ich hätte allerdings nichts dagegen, das auch mal mit Planung zu machen und dann Band zu nennen, sollte dafür allerdings wohl noch etwas an meiner Schnarrerei arbeiten.

LG
„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“
Thomas Morus (1478-1535)
Antworten
#6
In der Wabe ist immer recht viel Französisches dabei, auch im Caspar-Hauser-Forum. http://www.folkstanz.in-berlin.de hat die Termine.

Am 18. September bei sous le pont geht es sicher nicht ohne ein paar bourrees ab!
Antworten
#7
Jou, das habe ich schon auf dem Schirm, die letzten 3-4 Monate gab es halt praktisch nur Balkan, lag vielleicht auch an irgendeiner Sommerpause.
„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“
Thomas Morus (1478-1535)
Antworten
#8
(11.09.2015, 09:36)Merit Zloch schrieb: Zu den bourrees: Unsere Veranstaltungsreihe ist nicht explizit "französisch" - denn dafür gibt es meines Erachtens schon ein großes Angebot.

Daher gibt es nur gelegentliche bourees, ähnlich verhält es sich übrigens auch mit bretonischen Tänzen, Polskas etc.

Wird jetzt ein bisschen Off-Topic, aber:
Beziehst du dich damit jetzt nur auf Berlin oder ist das allgemein gemeint? Bin jetzt natürlich bei weitem nicht so lang und so intensiv in der Szene unterwegs wie du, aber das du da auch Polska erwähnst überrascht mich schon. Nach meiner persönlichen Erfahrung bisher würd ich dir definitiv zustimmen, dass Französisch/Bretonisch absolut vorwiegt und der Rest eher die Ausnahme ist... Schwedisch liegt mir besonders am Herzen, aber da kenn ich eigentlich keinerlei Tanzveranstaltungen, bei denen man regelmäßig "schwedisch tanzen" kann und auch keine (deutsche) Tanzband, die sich dem verschrieben hat, während es zig Französisch/Bretonisch-Bands gibt.
Aber bevor ich dich jetzt falsch verstehe und unnötiges Zeug schreibe, belasse ich es erstmal dabei Smile

Ansonsten muss ich David zustimmen, finds toll, dass ihr euch darum kümmert, dass die deutsche Musik wieder in Mode kommt und über mehr Tanzanleitungen in die Richtung würd ich mich auch freuen. Tatsächlich find ich viele deutsche Musik, die ich so aus eurer Ecke gehört hab schon echt toll (und hab auch schon ein paar Sachen in mein Repertoire übernommen), aber aus der Sicht vom "zum Tanz spielen" frag ich mich auch, inweit Leute die deutschen Tänze können und damit was anfangen können?
Naja, "deutsche Folksmusik" ist eh ein Thema über das ich gern mal länger schwätzen würde, weils mich echt super interessiert... Wink
Antworten
#9
(14.09.2015, 22:53)Pan schrieb: Ansonsten muss ich David zustimmen, finds toll, dass ihr euch darum kümmert, dass die deutsche Musik wieder in Mode kommt und über mehr Tanzanleitungen in die Richtung würd ich mich auch freuen. Tatsächlich find ich viele deutsche Musik, die ich so aus eurer Ecke gehört hab schon echt toll (und hab auch schon ein paar Sachen in mein Repertoire übernommen), aber aus der Sicht vom "zum Tanz spielen" frag ich mich auch, inweit Leute die deutschen Tänze können und damit was anfangen können?
Naja, "deutsche Folksmusik" ist eh ein Thema über das ich gern mal länger schwätzen würde, weils mich echt super interessiert... Wink

Das Thema "deutsche Volksmusik und deutscher Volkstanz" hat eigentlich einen eigenen Faden verdient.
Ich möchte mein Repertoire auch in diese Richtung erweitern, kannte bis vor einer Weile aber eben auch fast nur den einmal durch die Militärmusikmaschine gedrehten und oft sehr lieblos heruntergedudelten Alpenlandkram (aus dem man wahrscheinlich auch mehr rausholen könnte).
„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“
Thomas Morus (1478-1535)
Antworten
#10
Lieber Pan, ich habe beobachtet, daß es deutschlandweit offenbar regional verschieden ist, welche internationalen Musikstile bevorzugt werden.

Z.B. wird zumindes meiner Beobachtung nachg im äußersten Westen und Südwesten sehr viel Bretonisches gespielt und getanzt. Ich bin dem mal auf den Grund gegangen - in dem Fall hängt die Spezifizierung an den persönlichen Vorlieben von Leuten, die die Szene dort in Gang brachten.
Ich denke, das wird anderswo nicht viel anders sein. Hier bei uns im Osten (bzw. Nordosten) waren Leute wie Ralf Gehler am Start, die regionales Repertoire "gefeatured" :-) haben. Und wie es hier aussieht, wißt Ihr ja :-) :-). Hier wird - wohl auch aufgrund der NÄhe zu Schweden, aber auch aufgrund persönlicher Vorlieben und Freundschaften - tatsächlich auch ziemlich viel schwedische Musik gespielt. Es gibt in Berlin z.B. eine deutsche band namens Jormsons Kapell, die sich nur diesem Repertoire widmet.

Übrigens sind Schottisch, Mazurka, Polka und Walzer genauso genuin deutsch wie französisch, italienisch oder schwedisch :-). Das waren Modetänze, die im 19. und 20. Jh. in ganz Europa und teilweise Übersee verbreitet waren.

Was ich als "typisch" deutschen Tanz bezeichnen würde - so als Gegenstück zu z.B. Polska oder Bourree - weiß ich nicht recht. Am ehesten Zwiefache. Die kommen zwar nur in bestimmten Regionen vor, aber in der Normandie oder in Marseille wurde m.Ea. ja auch keine bourree getanzt.....und Nationalstaaten sind ja in den meisten Fällen obendrein auch eine jüngere Erscheinung als die "traditionellen" Tänze.

Und zu guter Letzt: Meiner Erfahrung nach gibt es wenig "schlechtes" Repertoire. Es ist meist die Ausführung. Ich habe auch z.B. in Frankreich schon ganz greuslich Gespieltes gehört, und ich frage mich, ob die Begeisterung für Polskas genauso hoch lodert, wenn man als Erstkontakt mit diesen Melodien statt einer gut ausgebildeten, coolen Band mit guten musikalischen Ideen einen mittelmäßigen, in Trachten gekleideten Speelmanslag hat.... :-)

Herzliche Grüße, Merit
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste