Neues vom TradTanzMusik-Videokanal
#10
Das nächste Drehleiervideo lässt noch auf sich warten - aber nicht
mehr lang, die Aufnahmen sind da, in den nächsten Tagen werde ich
es schneiden.
Aber immerhin ein Bordunistrument:
diesmal Mudder Witsch, gespielt von Ralf Gehler (Schäferpfeife in G/C)

"Mudder Witsch, Mudder Witsch kiek mi mol an,
wo ick den Bummelschott'sch tanzen kann.
Eenmal up de Hacken, eenmal up de Teen,
ei Mudder Witsch wo geit dat scheen."

Mudder Witsch, manchmal auch Modder Witsch, gehört wohl zu den in
Norddeutschland bekanntesten Tanzmelodien.
1868 beschreibt der Tierarzt Christian Gilow eine mecklenburgische
Hochzeit (Gilow, Chr.: De Hochtid, Selbstverlag, Anklam, 1868).
Neben allen möglichen Hochzeitsgebräuchen führt er auch Tänze auf, z.B.
bunt Schört, Plummenplücke, Rükelrei, Engelsch Geck, Hannaksch,
Scheperdanz, schrap den Ketel ut, Kierut, Grotvaredanz. Das halbe
Arendseeer Notenbuch scheint vertreten. Außerdem findet sich ein
Abschnitt "Tanzlieder oder Lieder die nach Tanzmelodien gesungen
werden". Auch hier wieder viele Bekannte, u.a. eben Mudder Witsch.

Hier allerdings mit diesem Text:

"Mutté Witsch, Mutté Witsch, wat's dat för'n Dink,
Dat gistern in unsern Gorden ging,
Half witt, half schwart, het roore Bein,
Sôn Dink hef ick sîn Dag nich sein."

Die Melodie findet sich in verschiedenen Handschriften, z.B. Tanzheft
Lücke (Mirow, um 1900), Hanschrift August Dehmlow (Siedenbollentin,
Mitte 19. Jh.). Dabei sind die A-Teile (auf die die Texte gesungen
werden) oft sehr ähnlich, die B-Teile unterscheiden sich z.T. stark.

Viel Spaß damit
Thomas
Antworten


Nachrichten in diesem Thema
Neues vom TradTanzMusik-Videokanal - von bär - 31.08.2016, 19:36
RE: Neues vom TradTanzMusik-Videokanal - von bär - 25.10.2017, 20:29

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste